ZOO ROSTOCK: Wasser verbindet - Rostock und Panajachel

Botschafter Guatemalas besucht den Rostocker Zoo und informiert sich über gemeinsames Schülerprojekt

Hohen Besuch erwarten die Mitarbeiter des Zoos und Schüler des Rostocker Erasmus-Gymnasiums am Donnerstag, dem 20. März 2014. Um 11.00 Uhr wird der Botschafter von Guatemala in Deutschland, S.E. Carlos Humberto Jimenez Licona, das DARWINEUM besuchen. Anschließend informiert sich der Vertreter des zentralamerikanischen Staates am Erasmus-Gymnasium in Lütten Klein (erasmus-ganztagsgymnasium.de) über ein gemeinsames Forschungsprojekt der Rostocker Gymnasiasten mit Schülern in der guatemaltekischen Stadt Panajachel (13.40 Uhr). Für den darauffolgenden Tag ist um 11.00 Uhr ein Eintrag in das Gästebuch der Hansestadt Rostock vorgesehen. Die Medien sind recht herzlich eingeladen, den guatemaltekischen Botschafter bei seinem Besuch zu begleiten.

Die Schüler des Erasmus-Gymnasiums wollen künftig über das Internet mit Schülern in Panajachel in Forschungsprojekten zum Thema Wasser zusammenarbeiten. Damit hatten sich die Rostocker Schüler bereits zwei Jahre lang während ihres Wahlpflichtunterrichts im DARWINEUM befasst. „Das Projekt wurde von Beginn an intensiv vom Zoo unterstützt“, betonte Brunhild Konradt, die als Umweltpädagogin im Rostocker Zoo arbeitet und die Jugendlichen bei ihren Studien begleitet. „Allein vom Erasmus-Gymnasium kommen wöchentlich mehrere Schülergruppen in den Zoo, um sich mit Themen aus Natur und Umwelt zu befassen. Mittlerweile nutzen auch weitere Schulen die Möglichkeit der Umweltbildung im DARWINEUM.“

Besondere Förderung erhalten die Schülergruppen durch das Institut für Bildung und Forschung (BilSE), das Kinder und Jugendliche für Wissenschafts- und Wirtschaftsthemen begeistern will. So werden dieses Jahr auch erstmals zwei „Wasser-Teams“ aus dem Rostocker Zoo am Landesausscheid „Jugend forscht“ in der Rostocker Stadthalle (18./19. März) teilnehmen. Die Jugendlichen haben das Wasser der Seebären und Eisbären im Rostocker Zoo unter die Lupe genommen und Möglichkeiten einer optimalen Filtrierung untersucht.

Wasser spielte in der Evolution eine herausragende Rolle und ist auch heute für die gesamte Menschheit von existentieller Bedeutung. Wie geht man in unterschiedlichen Kulturen mit Wasser um? Steht immer ausreichend der lebenswichtigen Ressource zur Verfügung und wie schwer ist es, an sauberes Wasser zu gelangen? Auf einer eigens eingerichteten Schülerplattform ist ein Erfahrungsaustausch zwischen den Schülern möglich. Darüber hinaus soll das erarbeitete Material auf einem Wissensportal MediaWiki zusammengetragen werden. „Mit unserem Projekt wollen wir aktuelle Forschungsfelder erschließen, in einen internationalen Austausch mit jungen Leuten unseres Alters treten und einen partnerschaftlichen Team- und Lerngeist entwickeln“, schreiben dazu die Rostocker Schüler. Der Anfang ist gemacht: die ersten Forschungsergebnisse findet man unter darwinet.de.


Zoologischer Garten Rostock gGmbH

Rennbahnallee 21, 18059 Rostock

T +49 381-20 82 184



« Zur Übersicht

Gastgeber

Villa Seebaer in Rerik - Ferienwohnung Noah

Villa Seebaer in Rerik - Ferienwohnung Noah

18230 Ostseebad Rerik (Ostseeküste Mecklenburg)

Die Fewo NOAH im EG ist gefliest und hochwertig eingerichtet. Sie verfügt über 2 Schlafzimmer, einen großen ebenerdigen Duschbereich sowie eine große Südterrasse - ein Urlaub mit Haustier ist hier auf Anfrage möglich. Die Ostsee ist ca. 200 Meter und das Salzhaff mit Hafen und Promenadenbereich ist ca. 450 Meter entfernt.

ab 45,00 EUR

Ausflugstipp

Schmetterlingspark Klützer Winkel

Schöne Aussichten im Schmetterlingspark Klütz Foto: Schmetterlingspark Klütz

Wie wäre es mit einem Ausflug in die Welt der Schmetterlinge? In Klütz, beim Ostseebad Boltenhagen, liegt der drittgrößte und derzeit modernste Schmetterlingspark Deutschlands. In einer etwa 700 Quadratmeter großen Flughalle fliegen etwa 600 Schmetterlinge.
Ein Besuch dort gleicht einem Kurztrip in die Tropen, allein schon wegen der vielen exotischen Pflanzen, die rings um einen kleinen Bach wachsen. Bambus steht dort und verschiedene Feigenarten

Weiterlesen ›