Zehn Millionen Übernachtungen in der Hauptsaison in Mecklenburg-Vorpommern

Wirtschaftsminister, Tourismusverband und Dehoga schätzen Ergebnis im Juli und August als gut ein

Die Bilanz für die touristische Hauptsaison in Mecklenburg-Vorpommern fällt gut aus. "Nach einem schwierigen ersten Halbjahr hat die Branche dagegengehalten und im Juli und August gezeigt, wie leistungsfähig sie ist", sagte Jürgen Seidel, Minister für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus des Landes, am Dienstag in Schwerin. Nach Erkenntnissen aus Umfragen und Einschätzungen touristischer Leistungsträger sei für die beiden Ferienmonate mit insgesamt rund zehn Millionen Übernachtungen zu rechnen. "Das entspräche nicht nur dem Niveau der Hauptsaison im Ausnahmejahr 2009 sondern auch den in diesem Jahr zwischen Januar und Juni erreichten Übernachtungszahlen", erklärte der Minister. Das Ergebnis im Juli und August relativiere damit das Minus bei Übernachtungen und Ankünften aus dem ersten Halbjahr von 6,3 Prozent. Laut Seidel sei jedoch damit zu rechnen, dass die Tourismusbranche das Jahr mit einem Minus von zwei bis drei Prozent gegenüber 2009 abschließt. "Damit lägen wir über dem guten Jahresergebnis 2008", sagte Seidel.

Der Präsident des Tourismusverbandes, Mathias Löttge, sprach von zwei extremen Wettersituationen in der Hauptsaison. "Zusammen betrachtet haben die Hitze im Juli und die Nässe im August für einen Sommer mit normalen Tourismuszahlen gesorgt", bilanzierte er. Uwe Barsewitz, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes Mecklenburg-Vorpommern, bezeichnete den Saisonverlauf als "typisch für unsere Region". Die Unternehmen wüssten, dass sie das Wetter nicht beeinflussen könnten. "Deshalb müssen wir kreativ sein, um unsere Gäste in jeder Situation zufrieden zu stellen. Dieses Jahr hat gezeigt, dass unsere Branche dazu sehr gut in der Lage ist. Außerdem endet das Jahr erst am 31. Dezember. Bis dahin können wir noch einiges aufholen", so Barsewitz.

Zufriedenheit der Gäste in vielen Bereichen gestiegen

Die Zufriedenheit der Gäste in Mecklenburg-Vorpommern ist in vielen Bereichen gestiegen. Das zeigt die zwischen Mai 2009 und April 2010 geführte repräsentative Gästebefragung des Landestourismusverbandes (Qualitätsmonitor Deutschlandtourismus). "Jeweils mehr als 90 Prozent unserer Gäste sind mit ihrem Aufenthalt zufrieden oder sehr zufrieden, wollen das Urlaubsland sicher oder sehr sicher weiterempfehlen und planen, in den kommenden zwei oder drei Jahren wieder in die Regionen zwischen Ostseeküste und Seenplatte zu reisen. Diese Einschätzungen unterstreichen die konstante Attraktivität des Standortes und die steigende Qualität des Angebotes", sagte Mathias Löttge, Präsident des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern.

Insgesamt zeigten sich die Gäste in 37 von 66 abgefragten Kategorien zufriedener als im vorherigen Befragungszeitraum (Mai 2008 bis April 2009). "Besonders erfreulich ist, dass dabei viele Bereiche deutlich besser abschneiden, so zum Beispiel die Freundlichkeit der Bevölkerung, das Unterhaltungsangebot und die Schlechtwetteralternativen", so Löttge. Bei der Gesamtzufriedenheit erreicht Mecklenburg-Vorpommern auf einer Skala von Note 1 bis 6 zum dritten Mal in Folge die Durchschnittsnote 1,7, was erneut über dem Bundesdurchschnitt von 1,8 liegt.

Quelle: Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern
Foto: Grundner


Stichworte: hauptsaison, mecklenburg-vorpommern, urlaub, ferien, übernachtungen

« Zur Übersicht

Gastgeber

Villa Seebaer - Ferienwohnung MUSCHEL im Ostseebad Rerik

Villa Seebaer - Ferienwohnung MUSCHEL im Ostseebad Rerik

18230 Ostseebad Rerik (Ostseeküste Mecklenburg)

Die Ferienwohnung MUSCHEL ist komplett gefliest und zeitgemäß eingerichtet. Das Urlaubsquartier ist für 1 Person ideal eingerichtet und obendrein sehr preiswert gegenüber einem Hotelzimmer. Die Ostsee ist ca. 200 Meter und das Salzhaff mit Hafen und Promenadenbereich ist ca. 450 Meter entfernt.

ab 30,00 EUR

Ausflugstipp

Kranich-Informationszentrum Groß Mohrdorf

Das Kranichinformationszentrum Groß Mohrdorf in der Außenansicht. Foto: Dr. Günter Nowald

Die Küstengewässer des Nationalparks „Vorpommersche Boddenlandschaft" wirken wie ein Magnet auf Zugvögel, weil sie hier ruhige Schlafgewässer und vielfältige Nahrungsräume vorfinden. Alljährlich verweilen im Frühjahr und im Herbst an ihrem größten mitteleuropäischen Rastplatz, der so genannten „Rügen-Bock-Region", auch Tausende von Kranichen.

Weiterlesen ›