Zahlreiche Sondermärkte 2011 in Greifswald


Ostermarkt in Greifswald

Ob Oster-  und Blumenmarkt, Töpfer- oder Erntdankmarkt - auch in diesem Jahr gibt es in Greifswald zahlreiche attraktive Sondermärkte. Unter dem Motto „handgemacht“ – lädt die Universitäts- und Hansestadt am 3. Juni-Wochenende erstmals zu einem Kunst- und Handwerkermarkt auf den Historischen Marktplatz ein.

Geboten werden zum größten Teil Waren, die in eigener Werkstatt selbst hergestellt wurden. Töpfer, Glasbläser, Stiftedrechsler, Blaudrucker, Gürtelmacher und Besenbinder zeigen ihre handwerklichen Fertigkeiten, Schmuck- und Textildesigner, Maler und Fotografen präsentieren ihre Werke und auch handgemachte Seifen, Käse, Liköre und Wurstwaren gibt es zu erwerben. Insgesamt stellen 40 Künstler, Kunsthandwerker und Händler aus. “Wir wollen den Greifswaldern etwas ganz Besonderes bieten“, hofft Organisatorin Ingrid Berkau aus Tribsees, die bundesweit sehr erfolgreich Märkte für KunstHandwerk & Ambiente ausrichtet: „Unsere Aussteller sind alles Spezialisten, die in ihrer Arbeit einzigartig sind. Wir hoffen, dass der Markt von den Greifswaldern gut angenommen wird und einen festen Termin im Veranstaltungskalender der Stadt erhält.“

Schied auf dem Greifswalder Kunsthandwerkermarkt. Foto: I. BerkauDen Auftakt der Sondermärkte bildet am 23. April der 19. Oster- und Blumenmarkt, der jährlich rund 15.000 Gäste anzieht. Gäste  erwartet ein vielfältiges und attraktives Angebot an Pflanzen, Blumenarrangements, Keramik und kunstgewerblichen Artikeln.

Außergewöhnliche Keramik aus ganz Deutschland bietet der Greifswalder Töpfermarkt am 28. und 29. Mai auf dem Historischen Marktplatz, der inzwischen zum 5. Mal stattfindet. „Anlässlich des kleinen Jubiläums wird es ein ganz besonderes Rahmenprogramm geben“, verrät Keramikerin Ines Malcher aus Ducherow als einer der Organisatoren. „Der Greifswalder Markt gilt unter Keramiker-Kollegen als echter Geheimtipp und zählt inzwischen zu den wichtigsten Töpfermärkten Norddeutschlands. Wir erwarten, dass sich auch in diesem Jahr weit über hundert Werkstätten aus ganz Deutschland für die begehrten rund 40 Standplätze bewerben.“ Besucher können aus einem hochwertigen Angebot verschiedener keramischer Techniken und Produkte wählen.

Vom 9. bis 11. September macht der „Hamburger Fischmarkt on Tour“ Station in Greifswald. Rund 30 unterschiedliche Anbieter tragen den Wettbewerb um den besten Marktschreier aus. Zu frechen Sprüchen gibt es ein vielfältiges Angebot an Fisch-, Obst-, Wurst- und Käsespezialitäten sowie Blumen und Pflanzen.

Handgefertigte Seifen auf dem Greifswalder Kunsthandwerkermarkt. Foto: I. BerkauAuch der Erntedankmarkt am 3. Oktober wird bereits vorbereitet. Farbenfrohe Stände mit Obst- und Gemüse, Blumengestecken, Keramik, Schmuck und Korbwaren sollen die Besucher auf den Herbst einstimmen.

Etwas Besonderes ist der Dommarkt für die neuen Studenten im Oktober, der  traditionell zu feierlichen Immatrikulation der Erstsemester veranstaltet wird. Hier erfahren die Erstsemester und ihre Angehörigen Wissenswertes und Nützliches über das Studentenleben, die Stadt und ihre Einrichtungen. Letzter Höhepunkt des Jahres ist der Weihnachtsmarkt.

Fotos: I. Berkau (2), Pressestelle HGW (1)


Stichworte: märkte, kunst, handwerker, greifswald

« Zur Übersicht

Gastgeber

Villa Elisabeth - Meerblick-Ferienwohnung in Börgerende

Villa Elisabeth - Meerblick-Ferienwohnung in Börgerende

18211 Börgerende-Rethwisch (Ostseeküste Mecklenburg)

Urlaub in Börgerende. Die Villa Elisabeth liegt in der 1. Strandreihe nur ca. 80 Meter zur Ostsee. Die 2-Zimmer-Ferienwohnung MEERESBLICK im 1.OG hat ca. 60 m² Wohnfläche und verfügt über 2 Balkone. Durch die 3 Außenseiten und großen Fenster ist die Ferienwohnung sehr lichtdurchflutet. Vom sehr großen Nord-Westbalkon mit Strandkorb können Sie bequem die Sonnenuntergänge genießen.

ab 55,00 EUR

Ausflugstipp

Kap Arkona - Kreidesteilküste auf der Halbinsel Wittow

Blick vom Dorf Vitt zum Kap Arkona

Rügen: Von Putgarten gen Norden fährt man zu einem der nördlichsten Flecken der Insel. Kap Arkona mit seinen zwei Leuchttürmen die festverwurzelt am Rande der ca. 43 Meter hohen Steilküste stehen. Von hier aus genießt man den Blick auf die zur meist sonnengebadeten Ostsee

Weiterlesen ›