Wissenschaftler berichtet im NAUTINEUM über - Tauchgang ins Totenreich

Unterwasserarchäologie in Cenoten und gefluteten Höhlensystemen Yucatáns, Mexiko


Stralsund, 28.04.14) In Zusammenarbeit mit dem National Institute of Anthropology and History (INAH) und dem Institut für Ur- und Frühgeschichte der Universität Kiel wurden von 2009 bis 2012 geflutete Höhlensysteme und Cenoten (Einsturzdolinen) im nördlichen Teil der mexikanischen Halbinsel Yucatán untersucht. Ziel war die Erfassung, Erforschung und Erhaltung von archäologischen Funden und Befunden unterschiedlicher Zeitstellung aus den weit verzweigten Höhlensystemen der Bundesstaaten Yucatán und Quintana Roo. Des Weiteren ging es um die Entwicklung entsprechender Prospektions- und Dokumentationsverfahren sowie den dazugehörigen Tauchtechniken. Darüber berichtet an diesem Abend Florian Huber mit eindrucksvollen Fotos. 

Im Jahr 2012 entstand zudem der Kinofilm „Verborgene Welten – Die Höhlen der Toten“. Die Dokumentation begleitet vier Forschungstaucher des Kieler Instituts für Ur- und Frühgeschichte auf ihrer abenteuerlichen Entdeckungsreise in diese Verborgenen Welten. Durch Spalten und Löcher, kaum größer als ihre Körper, dringen sie an Orte vor, die bis heute nur Wenige besuchen konnten. Bei einem Tauchgang, der vom Urwald bis ins Meer führt, stoßen sie auf Überreste von Menschenopfern, prähistorische Feuerstellen und urzeitliche Tierskelette. Um dies realisieren zu können, betrat die Dokumentation auch in technischer Hinsicht Neuland: eigens entwickelte Kamerasysteme und Unterwassergehäuse wurden speziell konstruiert, um den besonderen Bedingungen und Belastungsproben dieser Ausnahme-Tauchgänge standhalten zu können und ein einzigartiges 3D-Erlebnis zu garantieren. Bei den Cannes Corporate Media & TV Awards 2013 erhielt der Film als Beste Dokumentation den Goldenen Delphin in der Kategorie „Adventure & Travel“. Dazu kann „Verborgene Welten“ ebenfalls einen Schwarzen Delphin in der Kategorie „Bester Einsatz von 3D“ vorweisen, der den enormen technischen Aufwand der eigens entwickelten Kamerasysteme würdigt, welche die einmaligen Unterwasseraufnahmen erst ermöglichten. Auch in dieses Filmprojekt wird der Referent einen Einblick geben.


Florian Huber (1975 in München geboren), studierte Ur- und Frühgeschichte, Anthropologie, Nordische Philologie und Ethnologie in München, Umeå (Schweden) sowie in Kiel. Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Ur- und Frühgeschichte der Christian-Albrechts-Universität (CAU) zu Kiel mit Schwerpunkt Unterwasserarchäologie und historische Archäologie. Er ist seit 2004 Leiter der dortigen Arbeitsgruppe für maritime und limnische Archäologie (AMLA). Expeditionen und Ausgrabungen führten ihn mehrfach nach Schweden, Island, Ghana, Mexiko, Chile, Neuseeland, auf die Azoren sowie in den Sudan. Seit 1992 als begeisterter Sporttaucher unterwegs, absolvierte er 2002 die Ausbildung zum geprüften Forschungstaucher am Forschungstauchzentrum der CAU Kiel und war dort mehrere Jahre im Ausbildungsteam tätig. Über vier Jahre leitete er die Forschungsarbeiten in den wassergefüllten Höhlen der Halbinsel Yucatán auf der Suche nach Überresten der Maya sowie prähistorischen Funden. Er ist Mitherausgeber der beiden Fachbücher „Zwischen Nord- und Ostsee“ (Dr. Habelt Verlag) und „Gestrandet – Versenkt – Versunken: Faszination Unterwasserarchäologie“ (Wachholtz Verlag).


Alle Interessierten sind zu diesem spannenden Vortrag am Montag, 05.05.14, um 19:00 Uhr im NAUTINEUM herzlich willkommen. Der Eintritt beträgt drei Euro pro Person; für Mitglieder des Fördervereins Deutsches Meeresmuseum e. V. ist der Eintritt frei.

Text: Deutsches Meeresmuseum (DMM).


Deutsches Meeresmuseum
Museum für Meereskunde und Fischerei
Aquarium Stiftung des bürgerlichen Rechts
Katharinenberg 14 - 20
18439 Stralsund
+49 (0) 3831 26 50 221



« Zur Übersicht

Gastgeber

Villa Seebaer - Ferienwohnung Störtebeker

Villa Seebaer - Ferienwohnung Störtebeker

18230 Ostseebad Rerik (Ostseeküste Mecklenburg)

Die Fewo Störtebeker ist gefliest und hochwertig eingerichtet. Sie verfügt über einen großen ebenerdigen Duschbereich und über einen Südbalkon. Die Ostsee ist ca. 200 Meter und das Salzhaff mit Hafen und Promenadenbereich ca. 450 Meter entfernt.

ab 45,00 EUR

Ausflugstipp

Kranich-Informationszentrum Groß Mohrdorf

Das Kranichinformationszentrum Groß Mohrdorf in der Außenansicht. Foto: Dr. Günter Nowald

Die Küstengewässer des Nationalparks „Vorpommersche Boddenlandschaft" wirken wie ein Magnet auf Zugvögel, weil sie hier ruhige Schlafgewässer und vielfältige Nahrungsräume vorfinden. Alljährlich verweilen im Frühjahr und im Herbst an ihrem größten mitteleuropäischen Rastplatz, der so genannten „Rügen-Bock-Region", auch Tausende von Kranichen.

Weiterlesen ›