Wasser- und Seenotretter trainieren Einsatz am 8. + 9. Mai im Greifswalder Bodden

Greifswald: Das jährliche Wasserrettungstraining auf dem Greifswalder Bodden stößt bei Rettungskräften aus M-V und anderen Bundesländern auf großes Interesse. Erstmals nimmt die Berufsfeuerwehr Stralsundmit einem Boot und Tauchern am diesjährigen Training auf dem Bodden teil. Dieses findet am 8. und 9. Mai in der Nähe des Fähranlegers Stahlbrode statt. Daran beteiligt sind Piloten und Rettungsassistenten der DRF Luftrettung, Rettungsschwimmer der Greifswalder Berufsfeuerwehr, Notärzte und Rettungsassistenten des Universitätsklinikums sowie die Seenotretter der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS). Aus Niebüll im Kreis Nordfriesland in Schleswig-Holstein haben sich Beobachter des Fachbeirats Küstenrettung angekündigt, die sich das Verfahren vor Ort ansehen möchten.

In diesem Jahr werden ausschließlich das Absetzen der Rettungsschwimmer und Taucher  aus dem Hubschrauber und die Aufnahme von Verunglückten in die Rettungsinsel trainiert. Anschließend werden diese an die Seenotrettungsboote übergeben. Die Stralsunder nutzen die Übung, um den Einsatz ihrer Taucher vom Hubschrauber aus zu trainieren.

Das Anfliegen des Rettungshubschraubers auf das Hubschrauberarbeitsdeck eines Seenotkreuzers der DGzRS entfällt, da die bisher dafür genutzte „Wilhelm Kaisen“ nach 34 Einsatzjahren außer Dienst gestellt wurde. Die DGzRS erprobt derzeit ihren neuen großen Seenotkreuzer für die Station Sassnitz. Bis zu seiner endgültigen Stationierung besetzt der Reserve-Seenotkreuzer „Vormann Jantzen“ die Station. Die Taufe des neuen Seenotkreuzers für Sassnitz ist für den 26. Mai 2012 geplant. Anschließend werden die Rettungsflieger der DRF Luftrettung gemeinsam mit den Seenotrettern üben.

Hintergrund:

Das Greifswalder System zur ufernahen Wasserrettung wurde im Jahr 2000 mit Hilfe des Sozialministeriums von M-V eigens für das Gebiet der nordöstlichen Ostsee und umliegenden Binnengewässer aufgebaut. An dem landesweit einmaligen Projekt sind Rettungsschwimmer der Berufsfeuerwehr, der Greifswalder Rettungshubschrauber der DRF Luftrettung „Christoph 47“, Notärzte und Rettungsassistenten der Greifswalder Universitätsmedizin sowie die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) beteiligt. Ein Mal im Jahr wird das gemeinsame Agieren auf den nahen Boddengewässern bzw. der Ostsee trainiert.

2011 war „Christoph 47“ 1.317 Mal in der Notfallrettung im Einsatz. Zwölf Mal wurde er dabei zur Suche vermisster Personen im ufernahen Bereich der Ostsee alarmiert, vier Personen konnten gerettet werden. In diesem Jahr flog der Rettungshubschrauber bereits drei Wasserrettungseinsätze.

Die Rettungseinheiten der DGzRS waren 2011 allein in Mecklenburg-Vorpommern 536 Mal im Einsatz. Ihre Besatzungen retteten dabei 23 Menschen aus Seenot und befreiten weitere 435 aus gefährlichen Situationen auf See. Insgesamt fuhren die Seenotretter im vergangenen Jahr über 2.100 Einsätze in Nord- und Ostsee für über 1.300 Menschen.

Quelle:

Universitäts- und Hansestadt Greifswald
Pressestelle
Andrea Reimann
Tel. +49 3834 521110
Fax +49 3834 521112
E-Mail a.reimann@greifswald.de
www.greifswald.de



Stichworte: rettungskräfte, rettung, sztralsund, greifswals, seenotretter, seenotrettungskreutzer

« Zur Übersicht

Gastgeber

Villa Seebaer - Ferienwohnung Störtebeker

Villa Seebaer - Ferienwohnung Störtebeker

18230 Ostseebad Rerik (Ostseeküste Mecklenburg)

Die Fewo Störtebeker ist gefliest und hochwertig eingerichtet. Sie verfügt über einen großen ebenerdigen Duschbereich und über einen Südbalkon. Die Ostsee ist ca. 200 Meter und das Salzhaff mit Hafen und Promenadenbereich ca. 450 Meter entfernt.

ab 45,00 EUR

Ausflugstipp

Kranich-Informationszentrum Groß Mohrdorf

Das Kranichinformationszentrum Groß Mohrdorf in der Außenansicht. Foto: Dr. Günter Nowald

Die Küstengewässer des Nationalparks „Vorpommersche Boddenlandschaft" wirken wie ein Magnet auf Zugvögel, weil sie hier ruhige Schlafgewässer und vielfältige Nahrungsräume vorfinden. Alljährlich verweilen im Frühjahr und im Herbst an ihrem größten mitteleuropäischen Rastplatz, der so genannten „Rügen-Bock-Region", auch Tausende von Kranichen.

Weiterlesen ›