Schönstes Schlösserfoto aus Mecklenburg-Vorpommern gekürt

Rostocker Medizinstudent gewinnt mit "Ulrichshuser Wintertraum"

Das schönste Schlösserfoto Mecklenburg-Vorpommerns ist gekürt. Es zeigt das Schloss Ulrichshusen in der Mecklenburgischen Seenplatte und stammt vom Rostocker Timm Allrich. Der 25-jährige Medizinstudent setzte sich bei dem vom Landestourismusverband und dem Zingster Fotofestival Horizonte ausgerufenen Fotowettbewerb gegen knapp 600 eingesendete Aufnahmen von etwa 200 Freizeitfotografen durch.

Sein Bild, der "Ulrichshuser Wintertraum", wurde zunächst von einer siebenköpfigen Fachjury als preisverdächtig eingestuft. Das letzte Wort hatte das Publikum, das aus zwölf Nominierten im Internet sein Lieblingsfoto wählte. Unter www.auf-nach-mv.de/fotowettbewerb wurden dabei rund 3.500 Stimmen abgegeben; dort ist jetzt das Siegerfoto zu sehen, das mehr als ein Drittel aller Stimmen auf sich vereinen konnte. Die Aufnahme zeigt das nach dem Brand 1987 stark zerstörte und in den 90er-Jahren wieder aufgebaute und stilvoll restaurierte Renaissanceschloss, das als Schlosshotel und Standort der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern jährlich tausende Besucher in die Mecklenburgische Seenplatte zieht.

Das nach Publikumsmeinung zweitschönste Foto mit dem Titel "Brennender Himmel über dem Schweriner Schloss" stammt von Dirk Bieberstädt aus Lasbek in Schleswig-Holstein. Den dritten Platz belegt eine Fotografie von Rüdiger Niemann aus Bad Doberan. Sie zeigt das Wasserschloss Mellenthin auf der Insel Usedom im Herbst. Alle zwölf in die Endrunde des Wettbewerbs eingezogenen Fotografen können ihre Fotoleidenschaft bei einem Workshop mit dem renommierten Profi-Fotografen Heinz Teufel im Schlemminer Schloss teilen. Der Fotograf des Siegerbildes hat zudem einen fünftägigen Schlossurlaub gewonnen. Der Tourismusverband plant, einige der eingereichten Fotos unter anderem für die Werbung in Broschüren und im Internet einzusetzen. Eine Neuauflage des touristischen Fotowettbewerbes ist für 2010 vorgesehen - dann zu einem neuen Thema.

Mecklenburg-Vorpommern weist die in Kontinentaleuropa größte Dichte an Schlössern und Herrenhäusern auf. Auf 750 Einwohner kommt statistisch ein Schloss, Guts- oder Herrenhaus, und auf jedem zehnten Quadratkilometer steht eines. Etwa 300 der insgesamt 2.200 Schlösser und Herrenhäuser des Landes werden touristisch genutzt. Mehr als 4.000 Betten stehen hier zur Verfügung. Einen Überblick über die Schlosshotels bietet die Broschüre "Schlösser, Parks und Herrenhäuser" des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern, die unter www.auf-nach-mv.de/prospekte kostenlos bestellt werden kann. Vom Wirtschafts- und Tourismusministerium des Landes ist jüngst ein Katalog herausgebracht worden, der für Investitionen in diejenigen Häuser wirbt, die noch darauf harren, wachgeküsst zu werden. Diese Broschüre ist unter www.castle-mv.com auch im Internet einzusehen.

Foto: Timm Allrich


Stichworte: mecklenburg, vorpommern, schloss, schlösserfoto, zeigt, stammt, seenplatte

« Zur Übersicht

Gastgeber

Mercure Hotel Schwerin Altstadt

Mercure Hotel Schwerin Altstadt

19053 Schwerin (Mecklenburg-Schwerin)

In zentraler, ruhiger Lage direkt an der Fußgängerzone der schönen Altstadt Schwerins begrüßen wir Sie in unserem Mercure Hotel Schwerin Altstadt. In nur wenigen Fußminuten erreichen Sie alle Schweriner Sehenswürdigkeiten und den Schweriner See. Freuen Sie sich auf unsere persönliche und herzliche Atmosphäre.

ab 73,00 EUR

Ausflugstipp

Mecklenburgisches Eisenbahn- und Technikmuseum Schwerin

Die Kö5752 und eine V100 im Mecklenburgischen Eisenbahn - und Technikmuseum.

Das Mecklenburgische Eisenbahn- und Technikmuseum beherbergt eine umfangreiche Sammlung zur Geschichte und zur Entwicklung des Transportsystems Eisenbahn und wird durch den Verein Mecklenburgische Eisenbahnfreunde Schwerin e.V. geführt. Die Arbeit aller Mitarbeiter erfolgt ausschließlich in der Freizeit und ehrenamtlich. Das Museum wurde 2006 gegründet und befindet sich auf dem Gelände des ehemaligen Bahnbetriebswerk Schwerin. Das Hauptgebäude der Ausstellung bildet die

Weiterlesen ›