Rügen: Deutschlands größte Insel per Pedes erkunden

Neue Wanderkarte mit Routen und Tipps für Aktivurlauber erschienen

„Ein fürstliches Stück Süd-Rügen“ oder „Über die Zickerschen Alpen“ – wer die Insel Rügen erwandern möchte, findet in einer neuen Übersichtskarte, die die Tourismuszentrale Rügen gerade herausgegeben hat, Routenvorschläge mit klangvollen Namen.

Mit dabei ist natürlich auch der Hochuferweg entlang der Kreideküste, der Anfang des Jahres von Nutzern der Internetplattform wanderwelten.com unter die zehn beliebtesten deutschen Wanderwege gewählt wurde.

Tipps zu Unterkünften, Ausflugszielen und Gaststätten für die wohlverdiente Rast vervollständigen die handliche Faltkarte, die in einer Auflage von 25.000 Stück erschienen und kostenlos bei der Tourismuszentrale Rügen erhältlich ist. Sie richtet sich vor allem an Urlauber, die sich einen ersten Überblick über die Wandermöglichkeiten auf Rügen verschaffen möchten.

Maßstabsgetreue Wanderkarten, die bei der Tourismuszentrale käuflich erworben werden können, sind darüber hinaus empfehlenswert.

Informationen und Bestellung:

Tourismuszentrale Rügen
Telefon 03838 807780
E-Mail: info@ruegen.de
Internet: www.ruegen.de


Stichworte: rügen, tourismuszentrale, stück, insel, ausflugszielen, wohlverdiente, unterkünften, gaststätten, gewählt, wanderwelten

« Zur Übersicht

Gastgeber

Villa Seebaer in Rerik - Ferienwohnung Eric

Villa Seebaer in Rerik - Ferienwohnung Eric

18230 Ostseebad Rerik (Ostseeküste Mecklenburg)

Die Fewo ERIC ist gefliest (Spitzboden Laminat) und hochwertig eingerichtet. Sie verfügt über 3 Schlafzimmer, einen großen ebenerdigen Duschbereich sowie einen Südbalkon. Die Ostsee ist ca. 200 Meter und das Salzhaff mit Hafen und Promenadenbereich ist ca. 450 Meter entfernt

ab 45,00 EUR

Ausflugstipp

Kiten und Surfen am Salzhaff

rerik-salzhaff-MEER-mit-BAERDie Wassersportarten kiten und surfen liegen voll im Trend. Surfschulen und Segelschulen vermitteln "Groß" und "Klein" anschaulich das nötige Wissen und üben mit den Teilnehmer die Praxis auf dem Wasser, so das diese selbständig der Wassersportart nachgehen können. Das Equipment wird i.d.R. für die Kursdauer von den Surfschulen gestellt.

Weiterlesen ›