Neue Hammerhaie im Stralsunder MEERESMUSEUM


In Becken 18 des Stralsunder MEERESMUSEUMs tummeln sich neue Meeresbewohner: ein Pärchen Hammerhaie dreht dort seine Runden im tropischen Aquarium. Die zwei Haie mit ihrer auffällig hellen Färbung und der für Fische untypischen Kopfform – der sie ihren Namen verdanken – kamen vor vier Monaten ins MEERESMUSEUM. Dort wurden sie zunächst hinter den Kulissen an ihr neues Zuhause gewöhnt, u. a. in 30°C warmem Wasser, das junge Haie besonders mögen.

Nun stand der Umzug ins 50 000-Liter-Haibecken auf dem Programm, wo immer noch angenehme 25°C herrschen. Das Haipärchen bekommt sein Futter übrigens per Pinzette, wie z. B. Hering, Plötz und Kalmar. Außerdem erhalten die Hammerhaie zur weiteren Stärkung Vitaminpräparate. Zu ihren Mitbewohnern im MEERESMUSEUM zählen ca. zwei Meter große Ammenhaie sowie Marderhaie, Leopardenhaie, Falterfische und Kaiserfische. 

Quelle & Foto: Deutsches Meeresmuseum (DMM)

Bildtext: Einer der beiden Hammerhaie im Aquarium des Stralsunder MEERESMUSEUMs.


Stichworte: hammerhaie, stralsunder, aquarium, haie, meeresmuseums, meeresmuseum, hellen

« Zur Übersicht

Gastgeber

Villa Seebaer - Ferienwohnung Störtebeker

Villa Seebaer - Ferienwohnung Störtebeker

18230 Ostseebad Rerik (Ostseeküste Mecklenburg)

Die Fewo Störtebeker ist gefliest und hochwertig eingerichtet. Sie verfügt über einen großen ebenerdigen Duschbereich und über einen Südbalkon. Die Ostsee ist ca. 200 Meter und das Salzhaff mit Hafen und Promenadenbereich ca. 450 Meter entfernt.

ab 45,00 EUR

Ausflugstipp

Tierpark Ueckermünde

Infofütterung bei den Kattas im Tierpark Ueckermünde

Tiere erleben – das ist Programm für den Tierpark Ueckermünde. Täglich werden während der Saison Schaufütterungen für Fischotter, Papageien, Löwen und Berberaffen durchgeführt. Nur am Freitag haben die Tiere eine Pause. Im Tierpark Ueckermünde leben fast 400 Tiere aus etwa 100 Arten in naturnah und großzügig gestalteten Gehegen.
Für einen Besuch sollte man zwei bis drei Stunden Zeit einplanen, damit man möglichst viel auf dem

Weiterlesen ›