Neue Haie im Stralsunder MEERESMUSEUM


Im Haibecken des Stralsunder MEERESMUSEUMs tut sich was: kürzlich sind Leopardmarderhaie in das Aquarium mit der Nummer 18 eingezogen. Die Fische mit dem markanten namengebenden Muster auf der Haut können in freier Wildbahn durchaus bis zu zwei Meter lang werden. Dort leben sie vor allem in den Flachwasserzonen der Küsten. Im Stralsunder MEERESMUSEUM haben die „Neuen“ ein 50 000-Liter-Zuhause, dass der „Hai-WG“ auf jeden Fall einen Vorteil bietet: das Futter, bestehend aus Tintenfischen, Garnelen und kleinen Fischen, steht immer pünktlich auf dem Tisch – Verzeihung: auf dem Riff.

Die etwa 1,20 Meter großen Haie müssen übrigens keine Angst haben, dass ihnen die seltenen Faden-Makrelen oder die Weißkehl-Doktorfische das Futter weg schnappen. Die kleineren Mitbewohner der Haie bevorzugen nämlich Kleinkrebse, Muscheln und pflanzliches Futter. Übrigens, auch für die farbenfrohen Riffbewohner hat die regelmäßige Fütterung der Haie einen Vorteil: sie müssen nicht befürchten, selbst auf deren Speiseplan zu landen.

Wer einmal bei einer Fütterung am Haibecken dabei sein möchte, sollte sich Dienstag oder Freitag um 14:00 Uhr vor dem zweitgrößten Aquarium im MEERESMUSEUM einfinden.

Foto und Text: Deutsches Meeresmuseum (DMM)


Stichworte: hai, leopardmarderhai, meeresmuseum, stralsund, haie, aquarium

« Zur Übersicht

Gastgeber

Mercure Hotel Schwerin Altstadt

Mercure Hotel Schwerin Altstadt

19053 Schwerin (Mecklenburg-Schwerin)

In zentraler, ruhiger Lage direkt an der Fußgängerzone der schönen Altstadt Schwerins begrüßen wir Sie in unserem Mercure Hotel Schwerin Altstadt. In nur wenigen Fußminuten erreichen Sie alle Schweriner Sehenswürdigkeiten und den Schweriner See. Freuen Sie sich auf unsere persönliche und herzliche Atmosphäre.

ab 73,00 EUR

Ausflugstipp

Heinrich-Schliemann-Gedenkstätte in Neubukow

Das Bürgerhaus mit Heinrich-Schliemann-GedenkstätteMit der Eröffnung des Bürgerhauses Neubukow, am 21. Juni 2003, fand die Heinrich-Schliemann-Gedenkstätte ein neues Domizil. Bislang in einem Haus mit Mischnutzung in der Mühlenstraße untergebracht, zog sie nun in ein unter Denkmalschutz stehendes historisches Gebäude am Brink ein.

Weiterlesen ›