Meeresmuseum präsentiert phantastische Sonderausstellung EXPLORER


Explorer - Foto: MeeresmuseumEine neue – im wahrsten Sinne des Wortes – phantastische Exposition ist im Meeresmuseum eröffnet worden. Die Ausstellung EXPLORER mit Werken von Christian Wielka besteht, neben Zeichnungen im Stile von Dokumentationszeichnungen früherer wissenschaftlicher Expeditionen, aus 47 Objekten. Doch was sind das für Geschöpfe, halb Chamäleon, halb Luftschiff, die über den Köpfen der Museumsbesucher schweben? Selbst ein Buckelwal reiht sich in diese friedliche, aber entschlossene Flotte tierischer Fahrzeuge ein. „So etwas hat die Welt noch nicht gesehen“ war als Einschätzung bei der feierlichen Eröffnung zu hören.

Explorer - Foto: MeeresmuseumErstmalig können nach einer langen Schaffensphase alle Objekte von Christian Wielka gemeinsam bestaunt werden. Die Reise kann beginnen und wer weiß, ob sie nicht der Auftakt zu einer Reise durch die Museen der Welt ist. „Die Flotte ist im Dienst des Artenschutzes unterwegs.“ erfährt man vom Stralsunder Künstler. Die frei geformten Körper der Objekte bestehen aus ausgehöhltem Hartholz. Es gibt Ähnlichkeiten, aber kein Objekt ist identisch. Es ist eine internationale Crew, die aus ihren Gondeln die Brennpunkte der Biodiversität erforschen wird.

Explorer - Foto: MeeresmuseumAuf den ersten Blick sind die Objekte verspielt und mit viel Phantasie geschmückt, doch nahezu jedes Detail erfüllt eine Funktion. Jedes Objekt verfügt über einen Antrieb, eine Steuerung und einen Anker. Das Rohmaterial der verschiedenen Signalsysteme und wissenschaftlichen Messinstrumente stammt aus ausgeweideten Elektrogeräten oder billig erworbenem Modeschmuck. Die langen Schwänze sind Hörner von Rindern und Antilopen. Inzwischen arbeitet sich der Künstler nicht mehr alleine bis auf den Grund von Schrottcontainern vor, um an sein Rohmaterial zu gelangen. Ein wachsender Kreis von Freunden und Bewunderern sammelt und spendet Kleinteile. „Ich kann alles gebrauchen“ sagt Christian Wielka und jeder, der die Ausstellung gesehen hat, wird es ihm glauben.

EXPLORER – diese Ausstellung im Dienste des Artenschutzes – ist bis 31. Oktober 2011 täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr im Forum Meeresmuseum geöffnet und wird größtenteils vom Künstler selbst betreut.

Fotos: Meeresmuseum


Stichworte: meeresmuseum, ausstellung, ozeaneum

« Zur Übersicht

Gastgeber

Villa Seebaer - Ferienwohnung MUSCHEL im Ostseebad Rerik

Villa Seebaer - Ferienwohnung MUSCHEL im Ostseebad Rerik

18230 Ostseebad Rerik (Ostseeküste Mecklenburg)

Die Ferienwohnung MUSCHEL ist komplett gefliest und zeitgemäß eingerichtet. Das Urlaubsquartier ist für 1 Person ideal eingerichtet und obendrein sehr preiswert gegenüber einem Hotelzimmer. Die Ostsee ist ca. 200 Meter und das Salzhaff mit Hafen und Promenadenbereich ist ca. 450 Meter entfernt.

ab 30,00 EUR

Ausflugstipp

Zoo Schwerin der Artenschutz-Zoo

Im südlichen Teil der mecklenburgischen Landeshauptstadt Schwerin liegt der Schweriner Zoo. Hier residieren zurzeit rund 2400 Tiere auf einer 25 ha großen Fläche. Durch das bestreben des Zoos wurde hier die Natur, südlich vom Schweriner See, nicht beiseite geschoben, sondern erfolgreich integriert. Das Gelände umfasst 25 ha und wird auch Zoologischer Garten Schwerin genannt. Besonders ist auch, dass bei der Lage die Natur berücksichtigt wurde.

Weiterlesen ›