Längste Sandburg der Welt auf Rügen gebaut

Sandburg Weltrekord in Glowe auf der Insel Rügen. Foto: Dieter LindemannMit 27,3  Kilometern wurde der alte Rekord um rund einen Kilometer überboten

Nicht in Stein gemeißelt, aber im wahrsten Sinne des Wortes auf Sand gebaut: Am Pfingstsonntag, 12. Juni, haben der Fernsehsender kabel eins mit seiner Sendung „Abenteuer Leben“, die Firma Sculpture Events und die Tourismuszentrale Rügen zusammen mit Urlaubern, Einheimischen und Gästen an der so genannten Schaabe, einem Strandabschnitt zwischen Glowe und Breege-Juliusruh, die längste Sandburg der Welt gebaut und sich damit einen Eintrag ins Guinness Buch der Weltrekorde gesichert.

Rund 11.000 freiwillige Helfer – Familien, Firmen-Teams, Vereine und Urlaubsgäste aus den Hotels – schaufelten sich in rund sieben Stunden zum neuen Weltrekord. Dabei war der Erfolg der Aktion alles andere als sicher, zumal zwei Regenschauer eine erhebliche Anzahl an Helfern kurz vor der Entscheidung in die Flucht geschlagen hatten – ein Umstand, der den Veranstaltern kurzzeitig das Herz in die Hose rutschen ließ und die Spannung deutlich ansteigen ließ. Um 17 Uhr jedoch überreichte die Jurorin von Guinness World Records auf dem Kurplatz in Glowe die ersehnte Urkunde.

Professionelle Künstler bauten über die gesamte Schaabe verteilt fünf bis sechs Meter hohe Sandskulpturen, die durch einen 90 Zentimeter hohen Wall verbunden werden mussten. Dieses Verbindungs-Bauwerk wurde von freiwilligen Rüganern, Urlaubern und Gästen errichtet, die bis auf die Mindestmaße keinerlei gestalterische Vorgaben zu erfüllen hatten. Die Profikünstler verwendeten für ihre Bauwerke einen speziellen Sand, der für eine größere Festigkeit sorgt. Nach dem Weltrekordversuch wurde dieser Sand wieder von der Schaabe entfernt.

Prominente Unterstützung erhielten die Weltrekord-Anwärter von Alessandra Pocher, die beim Kinderprogramm von DLRG und bite-away mit den Kleinen buddelte. Auch „Anders-Fahrenkrog“, das neue Projekt von Ex-Modern-Talking-Sänger Thomas Anders war dabei. Die beiden Musiker ließen es sich nicht nehmen, selbst Hand an die Sandburg anzulegen, bevor sie auf der Bühne auf dem Kurplatz in Glowe ihre neuen Songs vorstellten.

Den tausenden Helfern standen den ganzen Tag über die Busse der Rügener Personennahverkehrs GmbH (RPNV) kostenlos zur Verfügung, was nach Einschätzung der Tourismuszentrale Rügen ein wichtiger Faktor beim Gelingen des Weltrekordversuchs war. Auf dem Parkplatz der Störtebeker Festspiele wurde ein Park&Ride-Parkplatz eingerichtet und einige Hotels ließen ihre Gäste in Exklusiv-Bussen zum Großereignis bringen.

Initiatoren, Ideengeber und Veranstalter des „Abenteuer Leben“-Weltrekords waren der Fernsehsender kabel eins mit seiner Sendung „Abenteuer Leben“ und der Niederländer Thomas van den Dungen, der mit seiner Firma Sculpture Events unter anderem auch eine Sandskulpturen-Dauerausstellung in Neddesitz auf Rügen veranstaltet. Die Tourismuszentrale Rügen und weitere Unternehmen - überwiegend aus der Region – unterstützten das Event als Sponsoren und Partner; mehrere Rügener Firmen traten mit ganzen Teams als freiwillige Helfer zum „Mitbuddeln“ an. Regionale Medienpartner waren die Ostsee-Zeitung und Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern.

Die „Abenteuer Leben“-Sendung am 3. Juli um 22.15 Uhr berichtet ausführlich über den Weltrekord, seine Entstehung und die Hintergründe.

Foto: Dieter Lindemann


Stichworte: sandburg, glowe, rügen, insel, weltrekord

« Zur Übersicht

Gastgeber

Villa Seebaer - Ferienwohnung MUSCHEL im Ostseebad Rerik

Villa Seebaer - Ferienwohnung MUSCHEL im Ostseebad Rerik

18230 Ostseebad Rerik (Ostseeküste Mecklenburg)

Die Ferienwohnung MUSCHEL ist komplett gefliest und zeitgemäß eingerichtet. Das Urlaubsquartier ist für 1 Person ideal eingerichtet und obendrein sehr preiswert gegenüber einem Hotelzimmer. Die Ostsee ist ca. 200 Meter und das Salzhaff mit Hafen und Promenadenbereich ist ca. 450 Meter entfernt.

ab 30,00 EUR

Ausflugstipp

Kranich-Informationszentrum Groß Mohrdorf

Das Kranichinformationszentrum Groß Mohrdorf in der Außenansicht. Foto: Dr. Günter Nowald

Die Küstengewässer des Nationalparks „Vorpommersche Boddenlandschaft" wirken wie ein Magnet auf Zugvögel, weil sie hier ruhige Schlafgewässer und vielfältige Nahrungsräume vorfinden. Alljährlich verweilen im Frühjahr und im Herbst an ihrem größten mitteleuropäischen Rastplatz, der so genannten „Rügen-Bock-Region", auch Tausende von Kranichen.

Weiterlesen ›