Giganten auf sechs Beinen - Rieseninsekten erobern das „Haus der Sammlungen“ im Müritzeum

Die neue Sonderausstellung „Kleine Tiere ganz groß“, die am 1. Februar 2010 im Müritzeum eröffnet wird, zeigt Insekten in unübersehbarer Größe. Bestaunen Sie einen Maikäfer, Grashüpfer und eine Stubenfliege in bis zu 60 – facher Vergrößerung. So ist zum Beispiel der Maikäfer als 1,20 m großes Modell zu sehen. Die Ausstellung im MÜRITZEUM zeigt acht Modelle verschiedener Insektenarten. Sie sind naturgetreu bis zum letzten Härchen und zur kleinsten Borste nachgestaltet. Die Modelle sind so stark vergrößert, dass man auch mit dem bloßen Auge erkennt, was sonst erst durch eine Lupe oder ein Mikroskop sichtbar würde: riesige Komplexaugen, mächtige Kieferzangen, beeindruckende Farben und Formen. Ein interessanter Filmclip zeigt, wie diese Modelle entstehen. Passend zum Thema ist eine kleine Fotoausstellung zu sehen. Die interessanten Insektenaufnahmen stammen von dem Hamburger Biologen und Naturfotografen Axel Jahn. In einer Vitrine wird anhand einiger Exponate ein Einblick in die Insektensammlung der Naturhistorischen Landessammlungen im Müritzeum gegeben.

In der Sonderausstellung „Kleine Tiere ganz groß“ geht es rund um die artenreiche Welt der Sechsbeiner. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die mehrfach preisgekrönten Arbeiten der Hamburger Diplom - Designerin Julia Stoess. Bei Ihren Besuchen in Naturkundemuseen fiel ihr auf, dass Insekten im Vergleich zu anderen Tiergruppen in den Ausstellungen oft nur wenig Beachtung
finden. Es entstand die Idee, stark vergrößerte Insektenmodelle zu bauen, wissenschaftlich exakt und auf höchstem Niveau. Neben ihrer Tätigkeit als Kostümbildnerin begann sich Julia Stoess, das erforderliche Knowhow anzueignen. Vor ca. 5 Jahren machte sie sich schließlich selbständig und widmet sich seitdem ganz dieser Aufgabe. Mittlerweile gehören 17 Naturkundemuseen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Finnland, aber auch die Pharma- und Werbeindustrie zu ihren Auftraggebern.

Für Ihre hervorragenden Arbeiten erhielt Julia Stoess auf der Weltmeisterschaft der Präparatoren 2008 in Salzburg die Silbermedaille in der Kategorie „Wissenschaftliche Modelle“, außerdem den Rene- Lanooy- Preis 2008 für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Präparationstechnik.

Die Eröffnung der Ausstellung findet am 1.Februar 2010 um 16 Uhr im „Haus der Sammlungen“ statt. Als besonderer Gast wird Frau Stoess einen Einblick in ihre interessante Arbeit geben. Die Sonderausstellung kann bis zum 1.August 2010 besichtigt werden.

Nach einem erfolgreichem Jahr 2009 und zahlreichen Gästen ist es notwendig, einige Verschönerungsarbeiten im Müritzeum vorzunehmen. Aus diesem Grund ist das Müritzeum am 25.01.2010 für Besucher geschlossen. Ab dem 26.01.2010 wird das Müritzeum wieder mit vielen neuen Ideen und Angeboten für die Besucher da sein.

Foto und Quelle: Müritzeum gGmbH


Stichworte: müritzeum, sonderausstellung, zeigt, stoess, insekten, maikäfer, ausstellung, modelle, julia, februar

« Zur Übersicht

Gastgeber

Villa Elisabeth - Meerblick-Ferienwohnung in Börgerende

Villa Elisabeth - Meerblick-Ferienwohnung in Börgerende

18211 Börgerende-Rethwisch (Ostseeküste Mecklenburg)

Urlaub in Börgerende. Die Villa Elisabeth liegt in der 1. Strandreihe nur ca. 80 Meter zur Ostsee. Die 2-Zimmer-Ferienwohnung MEERESBLICK im 1.OG hat ca. 60 m² Wohnfläche und verfügt über 2 Balkone. Durch die 3 Außenseiten und großen Fenster ist die Ferienwohnung sehr lichtdurchflutet. Vom sehr großen Nord-Westbalkon mit Strandkorb können Sie bequem die Sonnenuntergänge genießen.

ab 55,00 EUR

Ausflugstipp

Tauchen in der Ostsee

Tauchen in der Ostsee wird immer beliebter. Entdecken Sie die schöne Unterwasserwelt der Ostsee z.B. mittels Unterwasserlehrpfad in Rerik. Wracktauchen ist sehr gut in Nienhagen möglich - auch auf dem aufwendig gestalteten künstliche Riff bestehen gute Möglichkeiten die Schönheiten unter Wasser zu entdecken. Natürlich sind Kiter und Surfer zahlenmäßig deutlich mehr als Taucher, aber die Anhänger des Tauchsports nehmen stetig zu. Dieses kann auch an dem Sendebericht vom NDR liegen

Weiterlesen ›