Der Koloss in Prora regt sich

In Prora sollen neben einer Jugendherberge ein Drei-Sterne-Hotel und 400 Wohnungen entstehen

Prora, das ehemalige "Kraft-durch-Freude-Bad" der Nationalsozialisten, soll nach Jahren des Stillstands und der kleinen Schritte zu einem touristischen Zentrum der Insel Rügen entwickelt werden. Neben der im Bau befindlichen Jugendherberge in Block V, die im kommenden Jahr mit 400 Betten eröffnet, sollen in den Blöcken I und II des 4,5 Kilometer langen Komplexes ein Drei-Sterne-Hotel sowie 400 zum Teil touristisch nutzbare Wohnungen entstehen. Damit bahnt sich eine Zukunftslösung für die zwischen 1936 und 1939 an einer der schönsten Buchten Mecklenburg-Vorpommerns, der Prorer Wiek, gebaute Anlage an. Der Baubeginn ist bereits für das Frühjahr 2011 vorgesehen; die ersten Gäste werden 2013 erwartet.

Entsprechend der Nutzungspläne der Prora Projektentwicklungs GmbH aus Binz und der österreichischen Firma Haas Immobilien und Finanzierungen GmbH wurde jetzt Baurecht für die Umgestaltung des nördlich des Ostseebades Binz gelegenen Prora-Komplex geschaffen. In den beiden Blöcken, die zusammen eine Länge von mehr als 1.000 Metern aufweisen, soll zum einen ein Hotelkomplex mit 300 Zimmern entstehen. Die Zimmer sollen eine Größe von mindestens 25 Quadratmetern haben und alle mit Balkonen ausgestattet sein. "Wir wollen damit auch solche Gäste ansprechen, die sich heute keinen Deutschland-Urlaub leisten, sondern eher All-inclusive-Urlaub in Spanien machen", erklärte Ulrich Busch, Geschäftsführer der Prora Projektentwicklungs GmbH. Weiterhin sollen Eigentumswohnungen, altersgerechte Wohnungen, Mietwohnungen und Ferienwohnungen entstehen, 200 pro Block. Beide Blöcke soll ein Neubau verbinden, in dem später die Rezeption, ein Wellness-Bereich sowie Einzelhandelsgeschäfte Platz finden. Hinzu kommen ein Sportzentrum und ein separates Gebäude mit rund 90 Personalwohnungen. Die Instandsetzung der Strandpromenade vor Block eins, ihre Verlängerung vor Block II sowie eine papyrusweiße Fassade sollen für eine freundliche Atmosphäre an dem heute noch häufig als bedrohlich wahrgenommenen Ort sorgen. Das Gesamtinvestitionssumme beträgt laut der Projektentwickler 100 Millionen Euro.

Bauherr für die am Nordende Proras entstehende Jugendherberge ist der Landkreis Rügen. Der Landesverband Mecklenburg-Vorpommern des Deutschen Jugendherberbergswerks wird Betreiber der Einrichtung mit 400 Betten und Erweiterungsmöglichkeiten um weitere 100 Betten sein. Im Jahr 2009 wurde in Prora bereits ein Jugendzeltplatz eröffnet.

Hintergrund:

In Prora plante die Nazi-Organisation "Kraft durch Freude" ab Mitte der 1930-er Jahre ein Feriendomizil für 20.000 Urlauber, das nach Beginn des Zweiten Weltkrieges nicht fertiggestellt werden konnte und heute neben dem "Reichsparteitagsgelände" in Nürnberg die größte geschlossene architektonische Hinterlassenschaft aus der nationalsozialistischen Zeit ist.

Text: Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern
Foto: Prora Projektentwicklungs GmbH


Stichworte: prora, kdf, jugendherberge, hotel, ferienwohnung

« Zur Übersicht

Gastgeber

Villa Seebaer - Ferienwohnung MUSCHEL im Ostseebad Rerik

Villa Seebaer - Ferienwohnung MUSCHEL im Ostseebad Rerik

18230 Ostseebad Rerik (Ostseeküste Mecklenburg)

Die Ferienwohnung MUSCHEL ist komplett gefliest und zeitgemäß eingerichtet. Das Urlaubsquartier ist für 1 Person ideal eingerichtet und obendrein sehr preiswert gegenüber einem Hotelzimmer. Die Ostsee ist ca. 200 Meter und das Salzhaff mit Hafen und Promenadenbereich ist ca. 450 Meter entfernt.

ab 30,00 EUR

Ausflugstipp

Kreidefelsen

Die Kreideküste auf Rügen im Sommer Foto: Nationalpark-Zentrum KÖNIGSSTUHL

Kreidefelsen Rügen. Für Caspar David Friedrich waren sie bereits das Motiv für eines seiner bekanntesten Gemälde, für Millionen von deutschen und auswärtigen Urlaubern sind sie mittlerweile jedes Jahr sehenswertes Ausflugsziel: Die Kreidefelsen auf der Insel Rügen. Die im Nationalpark Jasmund entlang der Ostseeküste gelegenen Steilwände aus fast weißem Kalksandstein erstrecken sich vor allem zwischen

Weiterlesen ›