Universitäts- und Hansestadt Greifswald - Stadt der Künstler und Tüftler

Sehenswürdigkeiten - Touristinfo

Die Hansestadt Greifswald liegt im nordöstlichen Teil des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern am schönsten Wassersportrevier zwischen den beiden größten Inseln Rügen und Usedom

Gästen, Greifswaldern, Studierenden und Wissenschaftlern bietet sich in der alten Universitäts- und Hansestadt Greifswald eine einladend kreative Atmosphäre.

Der Greifswalder Marktplatz. Foto: Torsten Krüger

Auf den Spuren Caspar David Friedrichs

Greifswalder Markt mit Rathaus Foto: Wittkopf-SchadeStolz ragen die drei imposanten Kirchtürme von Greifswald gen Himmel – schon von weitem begrüßen sie die Greifswalder und ihre Gäste. Der Maler Caspar David Friedrich – berühmtester Sohn der Stadt Greifswald - war so ihnen so angetan, dass er die Silhouette auf seinen Gemälden verewigte. Der Dom St. Nikolai, Taufkirche des Malers, zählt mit seinem fast 100 Meter hohen Turm zum Wahrzeichen Greifswalds. Wege zu Friedrich führen durch die historische Altstadt entlang des Flüsschens Ryck hinaus an den Bodden bis hin zur Klosterruine Eldena. Die Darstellungen der imposanten Mauern in den Gemälden Caspar David Friedrichs machten die steinernen Zeitzeugen weltberühmt.

In den Sommermonaten sind sie Schauplatz zahlreicher Open-Air-Veranstaltungen und Festivals in Greifswald. Mehrere Werke des Künstlers, darunter „Ruine Eldena im Riesengebirge“ befinden sich im Pommerschen Landesmuseum. Ein Bildweg mit 15 Stationen, der durch die Hansestadt Greifswald führt, erinnert an das Leben und Wirken des Malers.

Von der Wiege zum Heute

Wiecker Hafen Foto: Norbert KrügerDie Geschichte der Hansestadt Greifswald beginnt 1199 mit der Gründung des Klosters Eldena durch Zisterziensermönche. Wallensteins Truppen zerstören 1633 die Mauern, die fortan als Steinbruch genutzt werden. Erst 1827 gebietet Preußenkönig Friedrich Wilhelm IV. dem Einhalt – aufmerksam geworden durch die Gemälde Caspar David Friedrichs. 1250 verleiht Herzog Wartislaw III. der Siedlung das Lübische Recht. Im Bund der Hanse wächst Greifswald zu einer mächtigen Handelsstadt heran. Hansische Giebelhäuser in der historischen Altstadt von Greifswald zeugen noch heute von der Blüte der Hansestadt. Mit seinen zahlreichen gut erhaltenen Backsteingebäuden zählt Greifswald zu den bedeutendsten Städten entlang der europäischen Route der Backsteingotik. Wer möchte, kann in Greifswald auf dem Baltisch-Westfälischen Jakobsweg selbst zum Pilger werden oder entlang der Schwedenstraße wandern. Die ältesten Bauwerke von Mecklenburg-Vorpommern finden sie in Rerik - die Großsteingräber.

Mit dem Schiff bis in das Stadtzentrum

Wohnen am Wasser in Greifswald Foto: Peter BinderIn unmittelbarer Nähe des Greifswalder Stadtzentrums bietet der Museumshafen maritimes Flair. Im größten Museumshafen seiner Art in Deutschland liegen fast 50 alte seetüchtige Museums- und Traditionsschiffe. Stechen sie in See, lässt sich die Atmosphäre der einstigen Seestadt nachempfinden. Einen gemeinsamen Höhepunkt haben die alten Arbeitssegler während des größten maritimen Spektakels in Vorpommern, dem Fischerfest Gaffelrigg, das stets im Juli im kleinen Fischerdorf Greifswald-Wieck stattfindet. Die Reet gedeckten Katen mit ihrem idyllischen Segler- und Fischereihafen versprechen Fischerdorfromantik pur. Die hölzerne Klappbrücke aus dem Jahre 1887 wird mehrmals am Tag geöffnet – damals wie heute von Hand.

Stadt der Künstler und Tüftler

Der Greifswalder Marktplatz am Abend Foto: Torsten KrügerEntscheidend für die Entwicklung der Stadt Greifswald war neben der Hanse die Gründung der Universität im Jahre 1456. Sie ist die zweitälteste Nordeuropas und war nach der Besetzung Greifswalds durch die Schweden auch die erste schwedische. Die Hansestadt Greifswald ist heute ein moderner Universitäts- und Wissenschaftsstandort - und eine der jüngsten Städte Deutschlands. Zu verdanken hat sie das den 12.000 Studenten, die bei insgesamt 60.000 Einwohnern für eine lebendige, geistreiche und quirlige Atmosphäre sorgen. Nicht umsonst heißt es inzwischen „Greifswald ist eine Universität mit einer Stadt“.

Alte Klappbrücke nach Wieck Foto: Peter BinderEin umfangreiches und teilweise auch einmaliges Angebot an Studiengängen machen die Hansestadt Greifswald zu einem äußerst attraktiven Hochschulstandort, der Wissbegierige aus aller Welt anlockt. Vor allem unter Medizinstudenten ist Greifswald heiß begehrt, zumal sie hier am modernsten Universitäts-Klinikum Deutschlands ausgebildet werden. Den innovativen Geist nutzen auch etwa 70 wissenschaftliche Institute, Forschungseinrichtungen und Unternehmen - wie zum Beispiel das Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, das Max-Planck-Teilinstitut für Plasmaphysik oder das Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie.

Fotos: Torsten Krüger (2), Peter Binder (2), Norbert Krüger (1), Wittkopf-Schade (1)

zum Seitenanfang


Sehenswürdigkeiten

Pommersches Landesmuseum

Die große landesgeschichtliche Dauerausstellung bildet das Herzstück im Pommerschen Landesmuseum. Der Besucher kann hier eine Zeitreise durch 14.000 Jahre pommersche Geschichte erleben. Der Höhepunkt der Ausstellung ist der Croy-Teppich, ein gewaltiger Wandteppich, der aus dem 16. Jahrhundert stammt. Foto: Torsten Krüger


Caspar-David-Friedrich-Zentrum

Das Caspar-David-Friedrich-Zentrum liegt in einem Gebäudeensemble, das sich über fünf Generationen im Besitz der Familie Friedrich befand. Heute finden Sie im Erd- und Kellergeschoss der ehemaligen Seifensiederei und Kerzenzieherei eine Ausstellung zur Person Caspar David Friedrichs sowie zum alten Handwerk des Seifensiedens und der Kerzenherstellung.
In den oberen Räumen des Zentrums werden umfangreiche und detaillierte Informationen zu Leben und Werk des Malers, zur Geschichte seiner Zeit, zu seinen Zeitgenossen und eine Übersicht über die weltweite Werkverbreitung gezeigt.


Sammlungen der Ernst-Moritz-Arndt-Universität


Das Pommersche Landesmuseum in Greifswald Foto: Torsten Krüger

In der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald finden Sie umfassende wissenschaftliche Sammlungen und Museen von A wie Archäologie bis Z wie Zoologie.



Foto: Torsten Krüger

Botanischer Garten / Arboretum

Der Botanische Garten wurde im Jahre 1763 als Arzneipflanzengarten der Universität Greifswald gegründet. 1886 zog der Botanische Garten vor die Tore der Altstadt in die Münterstraße. Bäume und Sträucher der Nordhemisphäre werden im Arboretum, einem wunderbar angelegten Park, gezeigt.


Museumshafen / Museumswerft


Fischkutter im Hafen von Wieck Foto: Torsten Krüger

Im Greifswalder Altstadthafen recken stolze Segelschiffe ihre hölzernen Masten in den Himmel und erinnern an die maritime Geschichte der Hansestadt Greifswald. Auf der Museumswerft können Sie die historischen Gebäude und Maschinen besichtigen. Hier werden auch noch heute Schiffe restauriert oder nach alten Rissen rekonstruiert. 


Foto: Torsten Krüger

Galerie im IPP

Wissenschaft begegnet Kunst - Mit diesem Anspruch engagiert sich das Die Galerie im Greifswalder Max-Planck-Institut für Plasmaphysik zeigt Kunst und Kultur der aus Mecklenburg-Vorpommern.

Pommernhus

In den großen modernen Galerieräumen der Kunsthalle Pommernhus finden monatliche Ausstellungen von Arbeiten von Künstlern aus dem Gebiet des historischen Pommerns, d.h. deutscher und polnischer Künstler diesseits und jenseits der Oder, statt. Zu finden ist das Pommernhus in der Knopfstraße 1.


Klosterruine Eldena


Klosterruine Eldena Foto: Torsten Krüger

Das ehemaligen Zisterzensierkloster, die Klosterruine Eldena, verbindet als eines der bekanntesten Greifswalder Objekte auf der „Europäischen Route der Backsteingotik" die Universitäts- und Hansestadt Greifswald mit der mittelalterlichen Backsteinarchitekturlandschaft im Ostseeraum. Neben dieser kultur- und architekturgeschichtlichen Bedeutung ist die Klosterruine Eldena eine einmalige Veranstaltungsstätte mit überregional bekanntem Ruf.




Foto: Torsten Krüger

Tierpark

Der Tierpark Greifswald, ein kleiner grüner Magnet am Rande der Greifswalder Altstadt, ist immer einen Besuch wert. Neben dem beliebten Streichelzoo werden eine Vielfalt der Tier- und Pflanzenwelt gezeigt.

Wolfgang-Koeppen-Haus

Im Geburtshaus des Schriftstellers Wolfgang Koeppen finden sich nach umfangreicher Sanierung und Modernisierung das "Wolfgang-Koeppen-Archiv" der Ernst-Moritz-Arndt-Universität und das "Literaturzentrum Vorpommern" wieder.

zum Seitenanfang


Touristeninformation

Die Tourist-Informationen der Hansestadt Greifswald bietet Ihnen eine Vielzahl von Leistungen an, die Ihren Aufenthalt noch schöner machen.


Greifswald-Information
Rathaus/Markt
17489 Greifswald
Telefon: +49 (0)3834 85361380
stadtinformation@greifswald-marketing.de

Internet: www.greifswald.info oder www.greifswald.de

zum Seitenanfang


« Zur Übersicht

Gastgeber

Kur- und Wellness Hotel Mönchgut

Kur- und Wellness Hotel Mönchgut

18586 Ostseebad Göhren (Insel Rügen)

Herzlich Willkommen im AKZENT Waldhotel Rügen im Ostseekneippkur- und Ferienort Göhren in Herrlicher Lage, das Meer liegt Ihnen bei uns zu Füßen. Klares Wasser, reine Luft, grüne Wiesen und Wälder, unverfälschte Natur- Sie erleben zu jeder Jahreszeit einen gesunden Urlaub.

ab 55,00 EUR

Ausflugstipp

Bäderbahn Molli - Dampflok Molli

Der Molli bei der Bahnhofseinfahrt. Foto: www.mv-travel.de

Nord-Westlich von Rostock im schönen Mecklenburg-Vorpommern liegt in der Mecklenburger Bucht das Ostseebad Kühlungsborn. Zwischen dem malerischen direkt an der Ostsee gelegenen Luftkurort und dem nicht minder ansehnlichen, etwas weiter im Landesinneren liegenden Bad Doberan ist nicht nur der seit dem bundesdeutschen G8-Treffen allseits bekannte Ort Heiligendamm zu finden, sondern auch die

Weiterlesen ›