Schmetterlingsfarm Trassenheide - größte Schmetterlingsfarm Europas

ÖffnungszeitenKontakt

Schmetterlingsfarm Trassenheide - 2000 tropische Schmetterlinge zum Bestaunen in Europas größter Schmetterlingsfarm

Gemeint ist die 5.000 m² große Anlage im Ostseebad Trassenheide. Im Sommer 2005 eröffnete das tropische Paradies, dessen Freiflughalle sich in der Zwischenzeit zu einem wahren Dschungel entwickelt hat. In dieser Halle können die wundervollen Schmetterlinge und deren Entwicklung beobachtet werden: vom Ei zur Raupe, von der Raupe zum Kokon und schließlich zum fertigen Insekt.

Foto: Schmetterlingsfarm Trassenheide

Die günstigste Zeit für den Schmetterlingsschlupf ist 10 Uhr morgens. Die familiengeführte Anlage im Ostseebad Trassenheide entwickelt sich ständig weiter. Die vielen verschiedenen tropischen Pflanzen tragen dazu bei, sich wie in den Tropen zu fühlen. Gerade ist die Bananenernte beendet worden, die zusammen mit der großen Pflanzenblüte das Frühjahr dominiert hatte. In den Monaten Juli und August kann täglich um 11 Uhr eine Vogelspinnenfütterung mit dazugehörigen Erläuterungen über die Spinnenwelt erlebt werden. In der kühleren Jahreszeit ist das angenehm warme Klima in der Tropenhalle ein willkommener Anziehungspunkt für die Besucher der Insel Usedom und deren Umgebung. Der Ausgang der Freiflughalle führt unsere Gäste direkt in den umfangreichen Ausstellungsteil.

Foto: Schmetterlingsfarm TrassenheideIm Insektenmuseum stellt sich die Artenvielfalt unserer Erde dar. Wundervolle Insekten, Käfer, die aussehen wie Gold, sowie die größten Schmetterlinge der Erde sind hier zu sehen. Durch verschiedene Ausstellungsräume zieht sich eine Vogelspinnenschau, die zahlreiche Spinnenarten und Großinsekten präsentiert. Ganz neu haben wir eine Ausstellung mit Glaskunst eröffnet.


Von Jugendstil bis Moderne sind außergewöhnliche Exponate des Glasdesigns ausgestellt. Ein Besuch mit Freunden oder der ganzen Familie ist immer sehr erlebnisreich. Mit einem modernen familien- und behindertenfreundlichen Konzept lädt die Schmetterlingsfarm in Trassenheide zu einem unbeschwerten Tag ein.

Foto: Schmetterlingsfarm TrassenheideSeit Mitte Juni 2009 wird der Besucher vor dem Gebäude von „Armi“ empfangen, dem imposanten Modell einer Riesenameise – gut eine Tonne schwer und elf Meter lang. Das soll der Grundstock eines für 2010 auf Usedom geplanten weitläufigen Insektenparks mit Modellen im Maßstab 1:1000 werden.



Fotos (3): Schmetterlingsfarm Trassenheide

Weitere Zoos und Tierparks in Mecklenburg-Vorpommern finden Sie hier.

zum Seitenanfang


Öffnungszeiten

Die Schmetterlingsfarm hat täglich ab 10.00 geöffnet.
März bis Oktober bis 19.00 Uhr geöffnet. Letzter Einlass: 18.00 Uhr
November bis Februar bis 16.30 Uhr geöffnet. Letzter Einlass: 16.00 Uhr

zum Seitenanfang


Informationen zur Schmetterlingsfarm Trassenheide

Schmetterlingsfarm Trassenheide auf der Insel Usedom
Sabine und Hilmar Lehmann
Wiesenweg 5
17449 Trassenheide

Tel. 038371-28218

E-Mail: info@schmetterlingsfarm.de
Internet: www.schmetterlingsfarm.de/usedom/

zum Seitenanfang


Externe Werbung durch Dritte




« Zur Übersicht

Gastgeber

Villa Seebaer in Rerik - Ferienwohnung Nelson

Villa Seebaer in Rerik - Ferienwohnung Nelson

18230 Ostseebad Rerik (Ostseeküste Mecklenburg)

Die Fewo NELSON im EG ist gefliest und hochwertig eingerichtet. Sie verfügt über ein Schlafzimmer, einen großen ebenerdigen Duschbereich sowie eine große Südterrasse - ein Urlaub mit Haustier ist auf Anfrage möglich. Die Ferienwohnung liegt direkt im Herzen vom Ostseebad Rerik. Die Ostsee ist ca. 200 Meter und das Salzhaff mit Hafen und Promenadenbereich ist ca. 450 Meter entfernt.

ab 40,00 EUR

Ausflugstipp

Großsteingräber in und um Rerik

Grosssteingrab Rerik. Foto: MV-Travel.deGroßsteingräber im Ostseebad Rerik. An mehreren Stellen in Rerik und der nahen Umgebung von Rerik finden Sie 8 gut erhaltene Bodendenkmäler.
Alle sind beschildert mit den wichtigsten Informationen über die Bauform und dessen Besonderheiten. Die Großsteingräber in Rerik zählen zu den ältesten Bauwerken in Mecklenburg-Vorpommern.
Die Entstehung ist wahrscheinlich in der Jungsteinzeit im Bereich 3500 bis 2800 vor Christus gewesen.

Weiterlesen ›