Dargun - mit Kloster- und Schlossanlage

Sehenswürdigkeiten - Touristinfo

Durch das 1172 gegründete Zisterzienserkloster erlangte der Ort Dargun an Bedeutung. Nach der Säkularisierung des Klosters wurde das Kloster von den Fürsten aus dem Hause Mecklenburg-Güstrow in einem Zeitraum von ca. 200 Jahren zum Schloss umgebaut. In den letzten Tagen des zweiten Weltkrieges fiel das Schloss Dargun einem Brand zum Opfer. Erst 1938 erhielt Dargun das Stadtrecht. Den Charme einer kleinen Gemeinde hat das Städtchen jedoch behalten.

Das Kloster mit Schlossanlage in Dargun. Foto: Stadtinformation Dargun

Dargun aus der Luft gesehen. Foto: Stadtinformation Dargun Sehr behutsam wurde der Altstadtkern von Dargun saniert. Ganze Straßenzüge wurden erhalten und bekamen durch die Gestaltung der Grünanlagen und Vorgärten ein besonders idyllisches Flair. Wer die Hauptstraße verlässt, wird seine Freude beim Anblick der Backstein und Fachwerkbauten haben.



In der Kloster- und Schlossanlage von Dargun finden klassische Konzerte und Festspiele statt. Unter anderem sind in den alten Gemäuern die Stadtinformation und ein Ausstellungsraum zu finden. Besucher des Ensembles sind während der Führungen immer wieder von der Dimension und Ausstrahlung begeistert. Viele Gäste kommen, um im Schloss- und Klosterpark auf historischen Pfaden zu wandeln. Im Jahr 2003 wurde die Darguner Schlossparkanlage zur IGA-Außenstelle gekürt. 300 Jahre alte Eiben, eine einmalige Hainbuchenallee laden zum Spaziergang und auch zum Verweilen ein. Brautpaare geben sich in Dargun in einem romantischen Tee-Pavillon aus dem 17. Jahrhundert das Ja-Wort.

Das Kirchenlangschiff vom erhaltenen Teil der Darguner Klosterkirche. Foto: Stadtinformation Dargun Dargun ist der nördliche Eingang zum Naturpark Mecklenburgische Schweiz und Kummerower See. Ganzjährig finden zu bestimmten Themen geführte Wanderungen oder Radtouren durch das Naturschutzgebiet statt. Im Sommer verwandelt sich der Kummerower See an drei Tagen in ein Lichtermeer. Alle umliegenden Gemeinden feiern und bringen die Ufer des Sees zum Erstrahlen. Das Feuer wird von der Eröffnungsveranstaltung aus Dargun in alle Lichterfestgemeinden getragen.

Wer mit dem Fahrrad die Gegend von Dargun etwas weitläufiger erkunden will, dem empfehlen wir, sich über die reizvollen Dörfer entlang zu schlängeln. Die umliegenden Ortschaften bieten manch sehenswertes Kleinod, wie z.B. die neugotische Feldsteinkirche aus dem 19. Jahrhundert in Brudersdorf. Für alle, die gerne auf dem Rücken der Pferde die Umgebung erkunden, bietet sich die Möglichkeit, vom Reiterhof Barlin aus zu starten. Aber auch Wassersportler kommen in Dargun voll auf ihre Kosten.

Das Strandbad am Klostersee in Dargun. Foto: Stadtinformation Dargun Eine Angeltour auf dem Klostersee lohnt sich auf jeden Fall. Wem es in Dargun zu heiß wird, der kann sich im Strandbad durch einen Sprung ins kühle Nass erfrischen oder sich ein Boot ausleihen, um damit sanft auf dem See dahin zu gleiten.


Fotos(4): Stadtinformation Dargun

zum Seitenanfang


Sehenswürdigkeiten

Schloss mit ehemaliger Klosterkirche, Schlosspark und Museum

Irrgarten im Schlosspark von Dargun. Foto: Stadtinformation DargunDas aus einem Zisterzienserkloster hervorgegangene Schloss wurde 1945 zusammen mit der Klosterkirche bei einem gelegten Brand zerstört. Heute sind im 1994 wiederaufgebauten Teil des Schlosses die Stadtinformation sowie die Stadtbibliothek untergebracht. Der Schlosspark mit den fast 300-jährigen Eiben und Streuobstwiesen sowie den gepflegten Rasenplätzen lädt zum spazieren gehen und Verweilen ein. Foto: Stadtinformation Dargun

Pfarrkirche

Der ursprüngliche Feldsteinbau aus dem 13. Jahrhundert wurde um 1753 durch Ziegelbauweise erneuert. Sehenswert ist hier er Altar mit filigranen Schnitzereien und die aus dem Jahr 1860 stammende Orgel.

Klostersee

Der Kostersee ist ein künstlich angelegtes Gewässer. Er entstand, als die Zisterziensermönche einen kleinen Bach stauten. Der See ist ca. 25 Hektar groß und hat einen großen Badestrand.

Uns lütt Museum

Uns lütt Museum in Dargun zeigt gewöhnliche und außergewöhnliche Ausstellungen sowie die Geschichte des Zisterzienserklosters Dargun. Mehr Informationen zum Museum Dargun.

zum Seitenanfang


Stadtinformation

Die Stadtinformation der Stadt Dargun bietet Ihnen eine Vielzahl von Leistungen an, die Ihren Aufenthalt noch schöner machen.

Stadtinformation, Ausstellungen
Kloster- und Schlossanlage
17159 Dargun

Telefon 039959/ 2 23 81
Telefax 039959/ 2 13 89

E-Mail: stadtinfo@dargun.de
Internet: www.dargun.de

Öffnungszeiten Stadtinformation/Ausstellungen

Oktober - April

Montag 10.00 - 12.00 Uhr und 13.00 - 16.00 Uhr
Dienstag 10.00 - 12.00 Uhr und 13.00 - 16.00 Uhr
Mittwoch 10.00 - 12.00 Uhr und 13.00 - 16.00 Uhr
Donnerstag 10.00 - 12.00 Uhr und 13.00 - 16.00 Uhr
Freitag 10.00 - 12.00 Uhr


Mai - September

Dienstag 10.00 - 12.00 Uhr und 13.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch 10.00 - 12.00 Uhr und 13.00 - 17.00 Uhr
Donnerstag 10.00 - 12.00 Uhr und 13.00 - 17.00 Uhr
Freitag 10.00 - 12.00 Uhr und 13.00 - 17.00 Uhr
Samstag 13.30 - 16.30 Uhr
Sonntag 13.30 - 16.30 Uhr

zum Seitenanfang



« Zur Übersicht

Gastgeber

Villa Rerik - Ferienwohnung OSTSEEURLAUB

Villa Rerik - Ferienwohnung OSTSEEURLAUB

18230 Ostseebad Rerik (Ostseeküste Mecklenburg)

Urlaub in Rerik direkt an Ostsee und Salzhaff. Die neu gebaute Villa Rerik - bestehend aus 2 Häusern - liegt im ruhigen Teil von dem Ostseebad Rerik. Die angebotene Ferienwohnung liegt im 2.OG/Spitzboden im Haus 1. Die Ferienwohnung verfügt über 3 Schlafzimmer und 2 Bäder sowie einem Balkon.

ab 45,00 EUR

Ausflugstipp

Mecklenburgisches Eisenbahn- und Technikmuseum Schwerin

Die Kö5752 und eine V100 im Mecklenburgischen Eisenbahn - und Technikmuseum.

Das Mecklenburgische Eisenbahn- und Technikmuseum beherbergt eine umfangreiche Sammlung zur Geschichte und zur Entwicklung des Transportsystems Eisenbahn und wird durch den Verein Mecklenburgische Eisenbahnfreunde Schwerin e.V. geführt. Die Arbeit aller Mitarbeiter erfolgt ausschließlich in der Freizeit und ehrenamtlich. Das Museum wurde 2006 gegründet und befindet sich auf dem Gelände des ehemaligen Bahnbetriebswerk Schwerin. Das Hauptgebäude der Ausstellung bildet die

Weiterlesen ›