Mecklenburgische Schweiz

Ursprüngliche Natur und historische Ortschaften laden zum Verweilen ein

Nördlich der Mecklenburger Seeplatte und nordwestlich des Kummerower und des Malchiner Sees liegt im zentralen Teil von Mecklenburg-Vorpommern ein von unzähligen Hügeln, Wäldern und Seen durchzogener Landstrich: Die Mecklenburgische Schweiz. Hier können Besucher nicht nur die wunderschöne Natur mit ihrer vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt entdecken und bewundern, sondern auch eine ganze Reihe von urtümlich gebliebenen historischen Orten besuchen.

Wenn Sie beispielsweise ein Faible für alte Klöster und Schlösser haben, dann sollten Sie bei einem Urlaub in dieser Gegend auf jeden Fall das Zisterzienser-Kloster von Dargun besuchen, das in späterer Zeit dem Fürsten von Mecklenburg-Güstrow als Schlossanlage diente. Auch die fast 800 Jahre alte Stadt Malchin mit Ihrer bis heute erhaltenen Stadtmauer, der St. Johanniskirche aus dem 15. Jahrhundert und dem prächtigen Rathaussaal ist immer eine Reise wert.

Fest auf dem Marktplatz in Güstrow Foto: René Legrand

Je nachdem, wie viel Raum Sie für sich benötigen können Sie entweder vor Ort ein Zimmer in einem der Hotels beziehungsweise in einer Pension beziehen oder aber gleich eine komplette Ferienwohnung für die ganze Familie mieten. Wenn Sie sich rechtzeitig mit den jeweiligen Vermietern in Verbindung setzen ist dies grundsätzlich das ganze Jahr über möglich. Bei einem Besuch der Mecklenburgischen Schweiz dürfen auch die Residenzstadt Güstrow mit ihrem bekannten Renaissance-Schloss und Stavenhagen, die Vaterstadt des niederdeutschen Dichters Fritz Reuter, als Ausflugsorte nicht fehlen.

Um auf den Spuren des größten Dichters Mecklenburg-Vorpommerns wandeln zu können sollten Sie sich genügend Zeit nehmen und auch im Juni an den jährlichen Reuterfestspielen teilnehmen. Um nach so viel Kultur noch einmal die Seele baumeln lassen zu können bietet es sich anschließend an, ein kleines Ferienhaus am Rade der alten Universitätsstadt Bützow zu mieten und von dort ausgehend den Rest Ihres Aufenthaltes mit sanftem Wassertourismus, wie beispielsweise einigen schönen Kanutouren rund um die alte Hauptstadt des Bistums Schwerin zu verbringen.


Karte Mecklenburgische Schweiz

Kartenfunktion "Zoom" wählen zum Finden des gewünschten Ortes in der Map von der Mecklenburgischen Schweiz.


Größere Kartenansicht

Hansestadt Demmin

Stadtpanorama von Demmin. Foto: Hansestadt DemminDie Hanse- und Kreisstadt mit ihren ca. 12.200 Einwohnern liegt im Norddeutschen Tiefland am Zusammenfluss von Peene, Trebel und Tollense. Demmin ist eingebettet in eine landschaftlich reizvolle Umgebung und liegt am größten zusammenhängenden Niedermoorgebiet Deutschlands. Hier finden Sie eine hohe Anzahl von Pflanzenarten, die vom Aussterben bedroht sind.

» Weiterlesen


Malchin

Yachthafen in Malchin. Foto: Thomas Koch

Die 1236 gegründete Stadt Malchin mit heute ca. 8000 Einwohnern liegt zwischen dem Malchiner - und Kummerower See im Herzen der Mecklenburgischen Schweiz.
Zu den sehenswerten Schätzen Malchins gehören die St. Johannis Kirche aus dem 15. Jahrhundert mit der in ihrem Klang einzigartigen Frieseorgel und dem um 1430 entstandenen Marienaltar, der

» Weiterlesen


Stavenhagen

Das Schloss in Stavenhagen. Foto: Fritz-Reuter-Literaturmuseum

Stavenhagen ist nicht nur Vaterstadt des größten niederdeutschen Dichters Mecklenburg - Vorpommerns, Fritz Reuter, sondern, inmitten des Landes gelegen, ist sie gleichzeitig Tor zur wunderschönen Mecklenburgischen Schweiz und Bindeglied zur Mecklenburgischen Seenplatte.
Aber die Reuterstadt Stavenhagen hat weit mehr zu bieten. Kunst und Kultur sind auf das Modernste miteinander verknüpft, so im Fritz-Reuter-Literaturmuseum.

» Weiterlesen


Bützow

Das Rathaus der Stadt Bützow. Foto: Karin Schneider

Bützow ist eine Kleinstadt mit großer Vergangenheit im Stammland der Obotriten, malerisch gelegen zwischen Ostseeküste und Mecklenburgischer-Seenplatte.
1229 wurde die Stadt erstmals urkundlich erwähnt und war Jahrhunderte Hauptstadt des Bistums Schwerin. Bützow als Bischofsitz, Universitätsstadt und Sitz des Kriminalkollegiums waren weitere wichtige Ereignisse der Stadtgeschichte.

» Weiterlesen


Dargun

Das Kloster mit Schlossanlage in Dargun. Foto: Stadtinformation DargunDurch das 1172 gegründete Zisterzienserkloster erlangte der Ort an Bedeutung. Nach der Säkularisierung des Klosters wurde das Kloster von den Fürsten aus dem Hause Mecklenburg-Güstrow in einem Zeitraum von ca. 200 Jahren zum Schloss umgebaut.

» Weiterlesen


Warbelstadt Gnoien

Das Rathaus der Stadt Gnoien Foto: Stadt Gnoien

Die Warbel-Stadt Gnoien mit rund 3100 Einwohnern ist ein typisches Ackerbürgerstädtchen mit alten Gebäuden, neuem Wohngebiet, einer Hauptstraße und vielen Nebenstraßen. Die Stadt ist in Gitterform angelegt. Sie wurde in den zurückliegenden Jahren liebevoll saniert.
Gnoien trägt den Beinamen "Warbelstadt", nach dem Fluss, der sie von drei Seiten umfließt.

» Weiterlesen


Barlachstadt Güstrow

Fest auf dem Marktplatz in Güstrow Foto: René LegrandIm Herzen Mecklenburgs gelegen, eingebettet in eine reizvolle Fluss- und Seenlandschaft hat im Laufe der Jahrhunderte eine Reihe von Beinamen erhalten – Residenzstadt, Klein Paris, Umweltgerechte Stadt und schließlich BARLACHSTADT – die von der kulturhistorischen Bedeutung und einer wechselvollen Geschichte der Stadt künden.

» Weiterlesen




Gastgeber

Villa Rerik - hochwertige Ferienwohnung

Villa Rerik - hochwertige Ferienwohnung

18230 Ostseebad Rerik (Ostseeküste Mecklenburg)

Urlaub in Rerik direkt an Ostsee und Salzhaff. Die neu gebaute Villa Rerik - bestehend aus 2 Häusern - liegt im ruhigen Teil von dem Ostseebad Rerik. Die angebotene Ferienwohnung liegt im Erdgeschoß im Haus 1. Die Ferienwohnung verfügt über 2 Schlafzimmer und eine große Terrasse. Urlaub mit Hund ist auf Nachfrage gestattet.

ab 45,00 EUR

Ausflugstipp

Biosphärenreservat Schaalsee

Blick auf den Lassahner See im Biosphärenreservat Schaalsee. Foto: H.P. AndersEin buntes Mosaik aus Wäldern, Seen, Wiesen und Feldern, dazwischen kleine Dörfer, alte Alleen und malerische Städtchen – das ist die Schaalseelandschaft. Bis 1989 war sie durch die innerdeutsche Grenze geteilt. Im Jahre 2000 wurde der Mecklenburger Teil durch die UNESCO als internationales Biosphärenreservat ausgewiesen. Der Schaalsee ist der Mittelpunkt des Biosphärenreservates und gibt ihm seinen Namen.

Weiterlesen ›