Parchim, eines der Mittelzentren in Mecklenburg-Vorpommern

Sehenswürdigkeiten - Touristinfo


Parchim - Schwerin
Parchim, eines der Mittelzentren in Mecklenburg-Vorpommern, ist über die Autobahn A 24 Berlin – Hamburg bequem zu erreichen. Wer mit der Bahn anreist, findet in Ludwigslust einen ICE-Haltepunkt. Dann geht es auf Nebenstrecken weiter; die von Parchim aus auch nach Waren und Neustrelitz sowie nach Schwerin führen. In unmittelbarer Nähe befindet sich auch der Flugplatz Schwerin – Parchim. Er wird derzeit aber nur als Frachtflughafen genutzt. Und auch auf dem Wasser ist Parchim über die Müritz – Elde – Wasserstraße zu erreichen.

Die Stadt Parchim wurde 1225/26 erstmalig erwähnt. Noch etwas älter ist die urkundliche Erwähnung der Burg Parchim; sie stammt aus dem Jahr 1170. Parchim war zeitweise Fürstenresidenz und später der Sitz verschiedener Gerichte.

zum Seitenanfang


Sehenswürdigkeiten

Sehenswert ist die historische Altstadt, die den letzten Weltkrieg nahezu unbeschadet überstanden hat. Teilweise sind noch die Wallanlagen aus dem 14. Jahrhundert erhalten. Viele Fachwerkhäuser stammen aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Am Schuhmarkt findet man das ehemalige kaiserliche Postamt, das Rathaus und die St. Georgenkirche. Die zweite aus dem 13. Jahrhundert stammende Kirche ist die St. Marienkirche.

Parchim ist die Geburtsstadt des späteren preußischen Generalfeldmarschalls Graf Helmuth von Moltke. An ihn erinnert eine Gedächtnisstätte in der Langen Straße. Wer hier eine Eintrittskarte löst, kann damit auch gleich das Stadtmuseum besichtigen, das über die Geschichte Parchims informiert.

In der weiteren Entfernung findet sich beispielsweise das Agrarhistorische Museum Pingelhof in Alt Damerow, das ein Besuch wert ist.

zum Seitenanfang


Aktivitäten und Umgebung

Parchim bietet neben einer Stadtbesichtigung den Urlaubern viele Gelegenheiten zum Wandern. Am südlichen Stadtrand liegt Buchholz, ein Landschaftsschutzgebiet, weiter südlich das Wald- und Naturschutzgebiet Sonnenberg. Weitere Wanderziele können das „Slater Moor“, die Vietingshöhle oder der Breite Stein sein.

Rund um den Wockersee lässt es sich ebenfalls wandern. Er lädt aber auch zum Baden ein. Ein Bootsverleih stellt Ruderboote zur Verfügung, und auch Tretboote können gemietet werden. Angeln auf Aal und Hecht ist möglich, ebenso segeln und surfen. Der See ist wohl auch der Ursprung für den volkstümlichen Namen von Parchim, „Pütt“.

Ausflüge empfehlen sich auch zum Ruhner Berg, dem zweithöchsten Berg Mecklenburg-Vorpommerns. Vom Aussichtsturm haben nicht nur Urlauber einen weiten Blick über das Umland.

Für Wasserwanderer werden drei Rastplätze angeboten.

Die Stadt selbst bietet natürlich vom Kino bis zum Theater zahlreiche Veranstaltungen in der Stadthalle und anderen Räumen an.

zum Seitenanfang


Stadtinformation

Die Stadtinformation Parchim bietet Ihnen eine Vielzahl von Leistungen an, die Ihren Aufenthalt noch angenehmer machen.

Stadtinformation Parchim
Lindenstraße 38
19370 Parchim
(0 38 71) 21 28 43

zum Seitenanfang



« Zur Übersicht

Gastgeber

Villa Seebaer in Rerik - Ferienwohnung Noah

Villa Seebaer in Rerik - Ferienwohnung Noah

18230 Ostseebad Rerik (Ostseeküste Mecklenburg)

Die Fewo NOAH im EG ist gefliest und hochwertig eingerichtet. Sie verfügt über 2 Schlafzimmer, einen großen ebenerdigen Duschbereich sowie eine große Südterrasse - ein Urlaub mit Haustier ist hier auf Anfrage möglich. Die Ostsee ist ca. 200 Meter und das Salzhaff mit Hafen und Promenadenbereich ist ca. 450 Meter entfernt.

ab 45,00 EUR

Ausflugstipp

Biosphärenreservat Schaalsee

Blick auf den Lassahner See im Biosphärenreservat Schaalsee. Foto: H.P. AndersEin buntes Mosaik aus Wäldern, Seen, Wiesen und Feldern, dazwischen kleine Dörfer, alte Alleen und malerische Städtchen – das ist die Schaalseelandschaft. Bis 1989 war sie durch die innerdeutsche Grenze geteilt. Im Jahre 2000 wurde der Mecklenburger Teil durch die UNESCO als internationales Biosphärenreservat ausgewiesen. Der Schaalsee ist der Mittelpunkt des Biosphärenreservates und gibt ihm seinen Namen.

Weiterlesen ›