Born auf dem Darß - viele bunte Darßer Haustüren und Giebelzeichen

Sehenswürdigkeiten - Touristinfo

Eingebettet in Wiesen und Wald, zieht sich der romantische kleine Ort viereinhalb Kilometer vom Saaler Bodden im Westen bis zum Koppelstrom an seiner Südseite entlang. Born hat ein schönes Gesicht. Entlang der  Chausseestraße, bis hinter zum Branden liegen die niedrigen Häuser mit ihren tiefgezogenen Rohrdächern und den weitgeschwungenen Gauben an der Küstenlinie des Boddens. Oft sind die Häuser nur durch Wiesen oder Schilf von den Wellen  getrennt. Zwischen den Gehöften immer wieder weite Durchblicke auf das mit den Himmeln wechselnde Wasser. Alle paar hundert Meter sind kleine befestigte Durchstiche zum Gewässer hin angelegt. Oft steht dort, wo das Schilf endet, eine kleine Bank auf der hölzernen Brücke. Selbst zur besten Urlaubszeit kann man dort ungestört träumen. Die Häuser, von Hecken und uralten Bäumen geschützt, scheinen aus der Landschaft zu wachsen.

Der Hafen von Born. Foto: MauGrafik Born

Ein typisches Haus in Born. Foto: MauGrafik BornAlles hat Weite und Raum, Auch die meisten der neueren Häuser fügen sich harmonisch in das Altgewachsene ein. Die bunten Darßer Haustüren und Giebelzeichen erfreuen mit ihren kunstvoll geschnitzten Ornamenten nicht nur das Auge, sondern geben Auskunft über Berufsstand und Herkunft ihrer Erbauer. In solchen Häusern auf dem Darß Urlaub zu machen, schafft ein ganz eigenes Wohlgefühl. In der Vielfarbigkeit seiner Häuser, der Ausgewogenheit des Dorfbildes, dem achtsamen Umgang mit der Natur und der Pflege orttypischer Architektur ist Born wohl eines der schönsten Dörfer weit und breit.

Der Koppelstrom in Born. Foto: MauGrafik BornDas hohe Maß an Sensibilität für die Einzigartigkeit und den Wert der Umwelt ist in Born, dem ersten staatlich anerkannten Erholungsort in Mecklenburg-Vorpommern, überall spürbar. Die 1.300 Einwohner scheinen sich miteinander wohl zufühlen. Man kennt sich von Urvaters Zeiten her, ist oft verschwägert und versippt. „Dat nimmt dem bösen Wort de Flögel“, sagt man auf dem Darß.

Der mit der „Gelben Welle“ und drei Blauen Sternen klassifizierte Hafen verfügt über alle Standards eines modernen Wasserwanderrastplatzes. Die anliegende Pension mit einem Bio-Restaurant, Zeesboote und Fahrgastschifffahrt geben dem Hafen das Flair, das ihn zu einem Anziehungspunkt für viele Gäste und Einheimische macht.

Der Weststrand in Born. Foto: MauGrafik BornNicht weit ist es zum Weststrand, der vom Fernsehsender arte zu einem der 20 schönsten Strände der Welt gekürt wurde und sich für einen Urlaub bestens eignet. Der ca. 13 Kilometer lange Weststrand bietet besondere urwüchsige Reize. Ein Spaziergang ist hier zu jeder Jahreszeit etwas Besonderes. Nach Stürmen kann man mit gutem Auge Bernsteine finden. Weit entfernt von Straßenlärm, nur zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erreichen, finden Sie eine unberührte Natur, wo Wind und Wellen mit ihrer Kraft noch wirken und gestalten dürfen. Von Stürmen entwurzelte Bäume des Darßwaldes liegen quer über den Strand und werden nur von den Kräften der Natur bearbeitet. Die Meeresströmung nimmt hier Land weg und lagert den Sand am nördlich gelegenen Darßer Ort ab, der langsam weiter in Richtung Norden wächst. Der Darss mit seinen herrlichen Sandstränden und sehr gut ausgebauten Radwegen bietet sich für einen erholsamen Urlaub an der Ostsee bzw. Urlaub mit Hund an.

Fotos(4): MauGrafik Born

zum Seitenanfang


Sehenswürdigkeiten

Die Fischerkirche in Born. Foto: MauGrafik BornFischerkirche

Besonders sehenswert ist die 1934/35 erbaute, rohrgedeckte Fischerkirche aus Holz - nach einem Entwurf des Hamburger Architekten Bernhard Hopp (1893 - 1962). Mit ihrer äußeren Form, dem Rohrdach, dem Dachstuhl mit Dachreiter, den kleinen gesprossten Fenstern, der Stülpschalung und ihrer Lage auf einer weiten Wiese mitten im Ort, bildet sie eine Einheit mit der traditionellen Bauweise Borns. Bemerkenswert ist das schlichte Tonnengewölbe, dem die Kirche ihre gute Akustik verdankt. Der Raum wird für vielfältige Konzerte genutzt. 1991 erhielt die Kirche eine Orgel des Orgelbauers Andreas Arnold. Foto: MauGrafik Born

Forst- und Jagdmuseum

Ferdinand von Raesfeld, der Namensgeber des Museums in Born auf dem Darß, gilt als der Altmeister des deutschen Weidwerkes. Das Museum befindet sich im ehemaligen Amtssitz der Oberförsterei Darß, dessen Revierverwalter von Raesfeld mehr als 20 Jahre war (1891-1913). Im Museumsvorraum werden historische Zusammenhänge durch Bilder und Karten aufgezeigt. Daran schließt sich eine Ausstellung über die Geschichte der Harzgewinnung mit vielen dazu benutzten Geräten an.

Darßer Sommertheater

Seit über 20 Jahren bietet das Darßer Sommertheater in Born auf der Ostseehalbinsel Darß ein abwechslungsreiches und anspruchsvolles Kulturprogramm. Von April bis Ende Oktober finden hier Lesungen, Konzerte, Kabarett- und Theaterabende und Veranstaltungen für Kinder statt. Auch wenn der Name es vermuten lässt: das Darßer Sommertheater ist keine Freilichtbühne, sondern ein kleines aber feines Haus im Herzen Borns. Mit seinen knapp 60 Plätzen ist es immer gut besucht, sodass sich eine Kartenreservierung lohnt. Über das Programm informiert Sie die Veranstaltungsdatenbank.

Traditionelles Tonnenabschlagen

In Born findet das jährliche Tonnenabschlagen statt. Die Tonnenbundbrüder (zunehmend auch -schwestern) haben die Aufgabe, zu Pferd im Galopp mit einem schweren Hartholzknüppel (ein Schlag pro Vorbeiritt), das Fass zu zerschlagen. Dabei werden folgende Würdenträger ermittelt: Bodenkönig, wer den Fassboden „entfernt”, und Tonnenkönig, wer den letzten Holzsplitter vom Haken holt. Das traditionelle Tonnenabschlagen findet am 1. Sonntag im August statt.

Fastnachtstonnenabschlagen

Ein großer Winterspaß ist das Fastnachtstonnenabschlagen in Born, das seit 1997 zur kalten Jahreszeit (3. Sonntag im Februar) ausgerichtet wird. Ein bunter Zug kostümierter und maskierter Reiter aus der gesamten Region und auf phantasievollen Gefährten zieht stundenlang durch das geschmückte Dorf zum Festplatz. Dort findet das Tonnenabschlagen statt, wie man aus dem Sommer kennt. Nach der Prämierung der Kostüme findet abends der Fastnachtstonnenball statt, der bis in die frühen Morgenstunden dauern kann. Lassen Sie sich dieses Ereignis nicht entgehen. Wir sind Ihnen gern bei der Suche nach einem Ferienhaus oder einer Ferienwohnung in Born auf dem Darß behilflich.

Darß-Festspiele

Die Darß-Festspiele laden seit 2003 zu Theater und Konzerten auf die Ostseehalbinsel Darß ein. Zum Programm der Darß-Festspiele zählen in der Regel ein Kinderstück, sowie diverse Konzerte, unter anderem von Keimzeit und Gerhard Schöne. Die Termine entnehmen Sie bitte dem Veranstaltungskalender oder www.darss-festspiele.de.

zum Seitenanfang


Kurverwaltung

Die Mitarbeiter der Touristinformation und Kurverwaltung der Gemeinde Born auf dem Darß stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite und sind Ihnen gerne bei der Suche nach einem Ferienhaus oder einer Ferienwohnung für Ihren Urlaub behilflich. Außerdem können Sie sich die Ferienhäuser und Ferienwohnungen der Borner Gastgeber auch in der Online-Gastgeberdatenbank ansehen und eine Auswahl für die Übernachtung in Ihrem Urlaub treffen. Urlaub in Born auf dem Darß in schönen Unterkünften buchen.

Touristinformation und Kurverwaltung
Chausseestraße 73b
18375 Born auf dem Darß

Tel.: 03 82 34 - 50 421
Fax: 03 82 34 - 50 431

Telefonische Erreichbarkeit von 8:00 bis 21:00 Uhr.

E-Mail: info@darss.org
Internet: www.darss.org

zum Seitenanfang



« Zur Übersicht

Gastgeber

Villa Elisabeth - Meerblick-Ferienwohnung in Börgerende

Villa Elisabeth - Meerblick-Ferienwohnung in Börgerende

18211 Börgerende-Rethwisch (Ostseeküste Mecklenburg)

Urlaub in Börgerende. Die Villa Elisabeth liegt in der 1. Strandreihe nur ca. 80 Meter zur Ostsee. Die 2-Zimmer-Ferienwohnung MEERESBLICK im 1.OG hat ca. 60 m² Wohnfläche und verfügt über 2 Balkone. Durch die 3 Außenseiten und großen Fenster ist die Ferienwohnung sehr lichtdurchflutet. Vom sehr großen Nord-Westbalkon mit Strandkorb können Sie bequem die Sonnenuntergänge genießen.

ab 55,00 EUR

Ausflugstipp

Kranich-Informationszentrum Groß Mohrdorf

Das Kranichinformationszentrum Groß Mohrdorf in der Außenansicht. Foto: Dr. Günter Nowald

Die Küstengewässer des Nationalparks „Vorpommersche Boddenlandschaft" wirken wie ein Magnet auf Zugvögel, weil sie hier ruhige Schlafgewässer und vielfältige Nahrungsräume vorfinden. Alljährlich verweilen im Frühjahr und im Herbst an ihrem größten mitteleuropäischen Rastplatz, der so genannten „Rügen-Bock-Region", auch Tausende von Kranichen.

Weiterlesen ›