Vogelpark Marlow

Öffnungszeiten - Kontakt

Weißkopfseeadlerdame Hillary mit einer Pflegerin. Foto: Vogelpark MarlowDer Vogelpark Marlow - Ein Ausflugsziel für die ganze Familie

Seit der Gründung des Vogelpark Marlow im Jahre 1994 ist der Vogelpark nicht nur räumlich auf eine Fläche von 22 Hektar gewachsen, sondern auch in seiner Artenvielfalt. Heutzutage können die Besucher nicht nur verschiedene Vögel aus aller Welt bewundern, wie zum Beispiel den Blauhalsstrauß aus Afrika oder den frechen Kea, einen Bergpapageien beheimatet in Neuseeland, sondern auch Kängurus aus Australien und Sonnen anbetende Kattas aus Madagaskar. Sehr beliebt bei den großen wie auch kleinen Streichelzoo im Vogelpark Marlow. Foto: Vogelpark MarlowBesuchern sind die neugierigen Totenkopfaffen und das weitläufig begehbare Streichelgehege wo sich Schafe, Ziegen und Minischweine gerne füttern und auch kraulen lassen. Das Motto des Vogelpark Marlow, Tiere ganz nah zu erleben, spiegelt sich in der Gestaltung der Gehege wieder. Somit  ist der Großteil der Anlagen für die Besucher begehbar und bietet  ihnen einmalige Möglichkeiten die Schönheit und Andersartigkeit der Tierwelt ganz nah zu erleben. Auge in Auge mit südamerikanischen Alpakas, farbenfrohe australische Bergloris auf der Hand oder Humboldtpinguine bei den Unterwasserspielen zu beobachten, der Vogelpark bietet eine Vielzahl von faszinierenden Naherlebnissen von Mensch und Tier.

Uhu Klaus während der Mondscheintour im Vogelpark Marlow. Foto: Vogelpark MarlowHier gibt es immer etwas Neues zu entdecken

Diese Naherlebnisse werden in den zwei Tiershows noch intensiviert, denn hier fliegen verschiedene Vertreter der Vogelwelt über die Köpfe der Besucher hinweg. In der Tiershow „Begegnungen mit Tieren“ erfahren die Besucher wissenswerte Informationen über Marabu, Pelikan und Co. und können diese beim Freiflug beobachten. In der Flugshow „Greifvögel und Eulen“ erleben die Besucher einheimische Greifvögel wie den europäischen Seeadler oder die heimische Eule bei ihren majestätischen Segelflügen und erfahren zudem auch interessante Fakten zu deren natürlichen Flugverhalten.

Die Loris wollen von den Besuchern gefüttert werden. Foto: Vogelpark MarlowFür die kleinen, aber auch großen Gäste bietet der Vogelpark Marlow eine Menge Spielzeit auf verschiedenen abenteuerlichen Spielplätzen. Großer Beliebtheit erfreut sich hier der Abenteuerpfad mit Baumhaus, welcher in luftiger Höhe Abenteurer zum Klettern und Entdecken einlädt. Der Wasserspielplatz hält einige Überraschungen bereit, denn hier verstecken sich Wassergeister und sorgen an heißen Tagen für eine feuchtfröhliche Erfrischung.

Pelikanfütterung im Vogelpark Marlow. Foto: Vogelpark MarlowFür Verpflegung ist gesorgt

Bei so viel Abenteuer und Erlebnis darf natürlich die kulinarische Verpflegung nicht fehlen. Hier laden zwei Imbisse und eine Gaststätte zum Schlemmen ein. Die Besucher erwartet hier ein umfangreiches Angebot von selbstgebackenen Waffeln, Fischbrötchen, Currywurst über Grützwurst nach „Hausmacher Art“ und Kartoffelpuffer ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Fotos (5): Vogelpark Marlow

zum Seitenanfang


Öffnungszeiten im Vogelpark

Hauptsaison : 12.03.2016 - 31.10.2016
Täglich 10.00 - 19.00
Kassenschluss: 17.00

zum Seitenanfang


Weitere Informationen über den Vogelpark Marlow 

Logo Vogelpark Marlow


Tourist-Information der Vogelparkregion Recknitztal
Kölzower Chaussee 1 (im Eingangsbereich des Vogelparks Marlow)
18337 Marlow

Tel.: 03 82 21 - 2 65
Fax: 03 82 21 - 4 28 68

E-Mail: info@vogelparkregion-recknitztal.de
Internet: www.vogelparkregion-recknitztal.de

zum Seitenanfang



« Zur Übersicht

Gastgeber

Die kleine Sonne

Die kleine Sonne

18055 Rostock (Ostseeküste Mecklenburg)

Direkt in der Innenstadt von Rostock gelegen ist das 3-Sterne-Hotel garni „Die kleine Sonne“ der ideale Ausgangspunkt für Stadtrundgänge, Shopping oder Schifffahrten bis an die Ostsee. Ihr Haus mit 48 Zimmern erwartet Sie mit gutem Komfort und fürsorglichem Service.

ab 57,00 EUR

Ausflugstipp

Inselmuseum Poel

Das Inselmuseum Poel. Foto: Markus Frick

Bereits um 1930 sammelten die Lehrer Wiechmann und Hensan geologische Hinterlassenschaften und volkskundliche Gegenstände auf der Insel als Anschauungsmaterial für den Heimatkundeunterricht. Diese wurden 1957 als erste heimatkundliche Ausstellung in der Schule präsentiert. Ein Jahr später zog die Ausstellung in eine Baracke der Viethschen Stiftung am Möwenweg - Kirchdorf besaß sein erstes kleines Museum. Durch die Spendenfreudigkeit der Poeler Bevölkerung wuchs das Ausstellungsmaterial enorm.

Weiterlesen ›

Nach oben scrollen