Hansestadt Anklam - Tor zur Insel Usedom

Sehenswürdigkeiten - Touristinfo

Urlaub und Erholung in Anklam. Eingebettet in das Urstromtal der Peene direkt zwischen der Sonneninsel Usedom und dem Stettiner Haff  bietet unsere kleine, auf den ersten Blick unscheinbar wirkende Hansestadt Anklam seinen Gästen Sehenswertes, Erlebenswertes und Ruhe und Erholung. Ob zu Wasser, auf dem Lande, zu Fuß oder aus der Luft – es gibt viele Möglichkeiten, sich in unserer kleinen Stadt Anklam zu erholen und ganz nebenbei die Schönheit dieses Landstrichs zu entdecken. Die Peene, liebevoll auch der „Amazonas des Nordens“ genannt  und der Flugpionier Otto Lilienthal sind zweifellos die größten „Highlights“ und Alleinstellungsmerkmale der Stadt.

Das Steintor in Anklam Foto: Stadt Anklam

Im „Vorland der Insel Usedom“ erwartet Sie in Anklam und Umgebung eine Entdeckungsreise. Die Angebotspalette ist nicht so klein, wie man auf den ersten Blick vermuten mag. Die Peene mit ihren wassertouristischen Möglichkeiten, die Erfindungen des Menschenfluges mit Otto Lilienthal und unserem gleichnamigen weltbekannten Museum, die Heimat- und Stadtgeschichte, die Backsteingotik, das Peenetal mit Naturführungen und der Vorpommerschen Dorfstraße, Radwege sowie die zahlreichen kulturellen Angebote sind nur einige der Möglichkeiten, die sich Ihnen in der Hansestadt Anklam erschließen.

Die Peene und das Peenetal – Wasser, Wandern, Natur

DerAnklamer Yachthafen Foto: Stadt AnklamDie Peene mit ihrem Peenetal ist eines der letzten unverbauten Flusstäler Westeuropas und ein Refugium  für Adler, Rothirsche, Biber, Kormorane, Kraniche und Seeadler und einer einzigartigen geschützten Fauna und Flora.


Hervorragend für den Aktivurlaub geeignet bietet der Fluss eine schiffbare Länge von 110 Kilometer und bietet dennoch mit den weitläufigen Naturschutzgebieten, den unverwechselbaren Naturlandschaften und Erlebnisräumen Ruhe und Erholung pur.

Wasserwanderrastplatz auf der Peene in Anklam Foto: Stadt AnklamAls Ausgangspunkt für Kanu-, Kajak- oder Floßfahrten können Sie von hier aus auf eigene Faust oder in geführten Touren die Peene erkunden und in die unberührte Natur unseres unverwechselbaren Landstrichs eintauchen – sogar in einem selbst gebauten Zedernholz-Kanu. Seit Neuestem werden Fahrten mit dem Solarboot mit bis zu 12 Plätzen in Anklam angeboten.

Wasserwanderern bietet der 2003 neu errichtete Wasserwanderrastplatz mit 13 Liegeplätzen, Slipanlage, Campingmöglichkeit, Spielplatz und hochmodern ausgestattetem Sozialgebäude hervorragenden Komfort. Kanugruppe beim Wasserwandern auf der Peene Foto: EnkeFür Camper ist der in direkter Nachbarschaft gelegene Caravanplatz eine gute Adresse.

Biberschnitte an Pappeln, mannshohe und über 10 Meter lange Biberburgen, tausende Orchideen und eine Vielfalt seltener Fauna und Flora können Sie mit unseren zertifizierten Naturführern erkunden und an Vogelbeobachtungsstandorten selbst beobachten. Das Peenetal ist reich an kulturhistorischen Besonderheiten und beherbergt Klöster, Burgruinen, Gutshäuser und Wikingergräber.


Mit der zunehmenden Erschließung der „Vorpommerschen Dorfstraße“ werden diese kulturhistorischen Die Marienkirche in Anklam vom Markt aus gesehen Foto: Stadt AnklamBesonderheiten und die einzigartige Natur nach und nach in Anklam erlebbar gemacht.



Fotos: Enke (1), Stadt Anklam (4)

zum Seitenanfang


Sehenswürdigkeiten

Ausstellung im Museum für Heimat- und Regionalgeschichte Foto: Museum für Heimat- und Regionalgeschichte

Museum für Heimat- und Regionalgeschichte

Das Steintor als einzig  erhaltenes Stadttor beherbergt  das älteste regionale Museum Vorpommerns. In den 5 Etagen des mittelalterlichen Gebäudes sind in den Abteilungen der ständigen Ausstellung Zeitzeugnisse zur Geschichte der Hansestadt sowie des Lebens an der Peene zu sehen. Sonderausstellungen und Veranstaltungen laden zu jeder Jahreszeit zu einem Museumsbesuch in.


Nach dem Aufstieg von 111 Stufen bis in die fünfte Etage des Steintores können Sie nicht nur einen atemberaubenden Blick auf die Stadt und das angrenzende Peenetal werfen, sondern sich auch in das Gipfelbuch eintragen. Entschließen Sie sich zu einem Stadtrundgang, werden Sie weitere historische Zeitzeugen entdecken.
Foto: Museum für Heimat- und Regionalgeschichte

Schwedenmühle

Die Mühle wurde als erste Holländerwindmühle von Müller Christian Papke für 1650 Reichstaler im Jahr 1728 erbaut. Sie ist lange Zeit das bedeutendste Gebäude auf dem Peendamm. 1872 gelangt die Mühle in Besitz der Wesselschen Familie. In der Schwedenzeit diente sie bis 1806 auch als Sitz für das Peendammsche Niedergericht. Von 1815 bis 1874 hat der Ortsvorstand der Gemeinde "Anklam Damm" hier seinen Sitz. Die Mühle war noch bis um 1920 in Betrieb. Diese Holländermühle  bildet mit dem hausartigen Unterbau eine Sonderform des Galerieholländers - der sogenannte Hausholländer. Die Mühle entstand 1728 in der damals geteilten Stadt. Während die Stadt selbst zu Preußen gehörte, war der Peendamm damals schwedisches Gebiet. Bis 1922 mit Wind arbeitend, wurde die Technik dann durch Motorkraft angetrieben. 1958 musste Galerie und auch die Kappe entfernt werden. Heute befindet sich in der Mühle der Sitz des Fördervereins Wesselsche Mühle, der sich für den Erhalt und die Restaurierung einsetzt und verschiedene Ausstellungen und Veranstaltungen organisiert. Besichtigungen sind nach Terminvereinbarung möglich.

Europäische Route der Backsteingotik

Die Hansestadt Anklam ist mit den Kirchen St. Marien, der Kirchenruine der Nikolaikirche, dem Steintor mit seinem Regionalmuseum, dem Gotischen Giebelhaus – ältestes Bürgerhaus der Stadt, dem Pulverturm, die Stadtmauer sowie dem Hohe Stein als Bestandteile der ehemaligen Wehranlage  in der Europäischen Route der Backsteingotik vertreten.
Mit unserem „historischen Stadtrundgang“ kann jeder Besucher die Backsteingotik sowie alle anderen Sehenswürdigkeiten auch ohne Stadtführer erkunden.
Natürlich sind auch Stadführungen im Angebot, allerdings auf vorherige Anmeldung.

Burgruine Stolpe

Burgruine Stolpe, erbaut im Jahr 1153 beherbergte einst das erste pommersche Kloster der Benediktinermönche.

Schloss Neetzow

Das 1851 im Tudorstil errichtete Schloss Neetzow wurde rekonstruiert und beherbergt heute ein Hotel. Der zum Schloss gehörende ausgedehnten Landschaftspark wurde nach den Plänen des
Landschaftsarchitekten Lenne errichtet und beherbergt eine Vielzahl seltener und fremdländischer Gehölze.

Stettiner Haff

Das Stettiner Haff mit seinem 260km² großen Landschaftsschutzgebiet ist mit den kleineren Strandbädern Mönkebude und  Grambin, aber vor allem der Stadt Ueckermünde als staatlich anerkannter Erholungsort ein lohnenswertes Ausflugsziel.

Aeronauticon

Familienfreundlich geht es am  Aeronauticon – dem Lehr- und Erlebnispark als Außenstelle des Otto-Lilienthal-Museums zu. Das Aeronauticon ist der ideale Anlaufpunkt für Familien. Spielerisch wird hier Wissenwertes über Fliegerei und Natur vermittelt. Der Bewegungsdrang der Sprösslinge kann auf dem Spielplatz mit großem Flugzeug, Stratocruiser, Halfpipe, BMX- und Skaterbahn nach aller Theorie über das Fliegen gestillt werden.
Das Aeronauticon finden Sie direkt auf dem Gelände des Flugplatzes Anklam an der B 197 in Richtung Neubrandenburg.
Ein Geheimtipp nicht nur für trübe Tage!

zum Seitenanfang


Stadtinformation

Die Stadtinformation der Hansestadt Anklam bietet Ihnen eine Vielzahl von Leistungen an, die Ihren Aufenthalt in der Stadt noch schöner machen.

Stadtinformation
Markt 3
17389 Anklam

Tel: 03971/835 154
Fax. 03971/835 175

E-Mail: info@anklam.de
Internet: www.anklam.de

zum Seitenanfang



« Zur Übersicht

Gastgeber

Villa Seebaer in Rerik - Ferienwohnung Nelson

Villa Seebaer in Rerik - Ferienwohnung Nelson

18230 Ostseebad Rerik (Ostseeküste Mecklenburg)

Die Fewo NELSON im EG ist gefliest und hochwertig eingerichtet. Sie verfügt über ein Schlafzimmer, einen großen ebenerdigen Duschbereich sowie eine große Südterrasse - ein Urlaub mit Haustier ist auf Anfrage möglich. Die Ferienwohnung liegt direkt im Herzen vom Ostseebad Rerik. Die Ostsee ist ca. 200 Meter und das Salzhaff mit Hafen und Promenadenbereich ist ca. 450 Meter entfernt.

ab 40,00 EUR

Ausflugstipp

Rasender Roland

Die Dampflok 99 1784-0 kurz vor dem Beladen mit Wasser und Kohlen

Wenn Sie für Ihren nächsten Urlaub an der Ostsee einen Aufenthalt auf Rügen ins Auge gefasst haben, so sollten Sie auf jeden Fall einen oder sogar mehrere Tage für Fahrten mit einer der Hauptattraktionen der größten deutschen Insel einplanen: Dem so genannten Rasenden Roland, der seit 1895 bis zum heutigen Tage mit Dampflokomotiven betriebenen Kleinspureisenbahn zwischen den Ortschaften Putbus

Weiterlesen ›