Wilde Wochen auf der Insel Usedom

Usedomer Wildwochen locken vom 15. bis 31. Oktober mit kulinarischen Spezialitäten

Wie wär’s mit einer Crépinette vom rosa gebratenen Hirschfilet gefüllt mit einer Kräuterfarce serviert an einer Morchel Demi Glace und herbstlichem Gemüsebouquet und dazu gebratene Kartoffelblinis? Während der 6. Usedomer Wildwochen vom 15. bis 31. Oktober schwingen die Köche der 35 teilnehmenden Restaurants auf der Insel Usedom wild ihre Kochlöffel und zaubern dabei diese und viele andere kulinarische Spezialitäten. Ob rustikal oder edel – für jeden Geschmack ist etwas dabei, denn der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Einfallsreich zeigen sich daher nicht nur die speziell für die Usedomer Wildwochen kreierten Wildkarten, sondern auch die Dekoration der Restaurants und die Anrichteweise des Wildbrets, das aus den Wäldern der Region stammt.

In diesem Jahr sind die Usedomer Wildwochen zugleich auch mit den ersten Usedomer Modetagen verbunden: Zum Auftakt derer kreieren die Spitzenköche der Insel ein ebenso umfangreiches wie kulinarisch einzigartiges Menü im Forsthaus Damerow. Zwischen den einzelnen Gängen – fünf insgesamt – erwartet die Gourmets eine wilde Fashionshow mit Designertrachten unter dem Motto „Ostsee trifft Alpen“.

Schon die Pommernherzöge des 12. und 13. Jahrhunderts hatten ein Faible für Wild – Auerochsen, Hirsche, Wildschweine und Fasane kamen damals auf den Tisch. Auch heute sind die Usedomer Wälder reich an Hirschen, Rehen und Wildschweinen, auf die sich etliche Gasthöfe auf der Insel Usedom spezialisiert haben – während der Usedomer Wildwochen traditionell mit besonders ausgefallenen Angeboten.

Kulinarische Highlights setzt Usedom aber nicht nur während der Usedomer Wildwochen, sondern auch mit den Usedomer Heringswochen im Frühjahr, beim Grand Schlemm, Usedoms kulinarischer Strandmeile jeweils am Samstag vor Pfingsten und der Neuen Pommerschen Küche, die ganzjährig mit Honigkrebsen, Senffrüchten, Fischpralinen und anderen Köstlichkeiten lockt.

Das detaillierte Veranstaltungsprogramm der 6. Usedomer Wildwochen und weitere Informationen zur Insel Usedom gibt es auf www.usedom.de.

Liste der teilnehmenden Restaurants:

1. Romantik Seehotel Ahlbecker Hof
2. Das Ahlbeck Hotel & SPA
3. Hotel Ostende
4. Quality Strandhotel Ahlbeck
5. Ringhotel Ostseehotel Ahlbeck
6. Residenz Waldoase
7. Golf- & Landhotel Balmer See
8. Restaurant Achterdeck
9. Ferienhotel Forsthaus Langenberg
10. Ristorante La Pietra Blu
11. Restaurant Mudder-Schulten-Stuben
12. Ancon Hotel Parkhotel Bansin
13. Gasthaus Wald am Meer
14. Kaiser SPA Hotel Zur Post
15. Gasthof to’n Eikbom
16. Hotel Leuchtfeuer
17. Strandvillen Bethanienruh
18. Romantik Hotel Esplanade
19. Maritim Hotel Kaiserhof
20. Upstalsboom Hotel Ostseestrand
21. Hotel Pommerscher Hof
22. Hotel Residenz
23. Wehrmann´s Alt Heringsdorf
24. Strandhotel Seerose
25. Forsthaus Damerow
26. Domizil am Meer
27. Hotel Seeklause
28. Hotel Waldhof
29. Hotel Spitzhörnbucht
30. Hotel-Restaurant Vineta
31. Palace Hotel
32. Travel Charme Strandhotel Zinnowitz
33. Inselhof Zempin
34. Asgard’s Meereswarte
35. Strandhotel Heringsdorf


Stichworte: wildwochen, insel, usedom, oktober, kulinarisch, spezialitäten

« Zur Übersicht

Gastgeber

Villa Seebaer in Rerik - Ferienwohnung Kolumbus

Villa Seebaer in Rerik - Ferienwohnung Kolumbus

18230 Ostseebad Rerik (Ostseeküste Mecklenburg)

Die Fewo KOLUMBUS mit 2 Schlafzimmern und 5 Schlafplätzen ist gefliest und hochwertig eingerichtet. Sie verfügt über einen großen ebenerdigen Duschbereich. Die Wohnung ist mit einem Südbalkon ausgestattet. Die Ostsee ist ca. 200 Meter und das Salzhaff mit Hafen und Promenadenbereich ca. 450 Meter entfernt. Lage im Ortszentrum von Rerik.

ab 45,00 EUR

Ausflugstipp

Biosphärenreservat Schaalsee

Blick auf den Lassahner See im Biosphärenreservat Schaalsee. Foto: H.P. AndersEin buntes Mosaik aus Wäldern, Seen, Wiesen und Feldern, dazwischen kleine Dörfer, alte Alleen und malerische Städtchen – das ist die Schaalseelandschaft. Bis 1989 war sie durch die innerdeutsche Grenze geteilt. Im Jahre 2000 wurde der Mecklenburger Teil durch die UNESCO als internationales Biosphärenreservat ausgewiesen. Der Schaalsee ist der Mittelpunkt des Biosphärenreservates und gibt ihm seinen Namen.

Weiterlesen ›