Deutsches Meeresmuseum Stralsund bestimmt Walschädelfund aus Kieler Bucht


(Stralsund, 17.01.14) Im Nordwesten der Kieler Bucht hatte der Maasholmer Fischer Henning Petersen in der ersten Januarwoche dieses Jahres einen sehr ungewöhnlichen Fang im Netz, der sich als Walschädel herausstellte. Über das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel gelangte der Schädel nach Stralsund, wo er sich nun im Deutschen Meeresmuseum befindet. Dort konnten die Schädelknochen einem Zwergwal zugeordnet werden, wie Museumsdirektor und Walforscher Dr. Harald Benke bestätigte. Der etwa 1,10 Meter lange und ca. 50 cm breite Schädel ist nicht vollständig erhalten. Es fehlen u. a. der Unterkiefer und Teile des Oberschädels. Der Zwergwalschädel wird zunächst für die wissenschaftlichen Sammlungen des Deutschen Meeresmuseums weiter vermessen und dokumentiert. Zwergwale können eine Größe von bis zu zehn Meter erreichen. In der Nordsee ist es die am häufigsten vorkommende Bartenwalart. In der Ostsee trifft man Zwergwale nur als Irrgäste an. Für Schleswig-Holstein ist es der bisher vierte Nachweis eines Zwergwales – ältere Quellen stammen von 1828, 1850 und aus dem Jahr 2000.

Text: Deutsches Meeresmuseum (DMM)


Deutsches Meeresmuseum

Museum für Meereskunde und Fischerei ∙ Aquarium
Stiftung des bürgerlichen Rechts
Katharinenberg 14 - 20
18439 Stralsund

Tel.:    +49 (0) 3831 26 50 221



« Zur Übersicht

Gastgeber

Hotel Hanseatic Rügen und Villen

Hotel Hanseatic Rügen und Villen

18586 Ostseebad Göhren (Insel Rügen)

Das auf dem höchsten Punkt einer ins Meer ragenden Landzunge gelegene „Vier-Sterne Superior“ Hotel mit den Villen „Fortuna“ und „Felicitas“ ist im hanseatischen Stil eingerichtet. Die große Wellnesswelt mit chlorfreiem Schwimmbad, Saunen, Fitnessraum, Beauty-Studio und Vital-Center laden zur Erholung ein.

ab 69,50 EUR

Ausflugstipp

Biosphärenreservat Schaalsee

Blick auf den Lassahner See im Biosphärenreservat Schaalsee. Foto: H.P. AndersEin buntes Mosaik aus Wäldern, Seen, Wiesen und Feldern, dazwischen kleine Dörfer, alte Alleen und malerische Städtchen – das ist die Schaalseelandschaft. Bis 1989 war sie durch die innerdeutsche Grenze geteilt. Im Jahre 2000 wurde der Mecklenburger Teil durch die UNESCO als internationales Biosphärenreservat ausgewiesen. Der Schaalsee ist der Mittelpunkt des Biosphärenreservates und gibt ihm seinen Namen.

Weiterlesen ›