Mecklenburgisches Eisenbahn- und Technikmuseum

Mecklenburgisches Eisenbahn- und Technikmuseum in Schwerin

Öffnungszeiten - Kontakt - Gastgeberverzeichnis

Die Kö5752 und eine V100 im Mecklenburgischen Eisenbahn- und Technikmuseum.

Das Mecklenburgische Eisenbahn- und Technikmuseum in Schwerin beherbergt eine umfangreiche Sammlung zur Geschichte und zur Entwicklung des Transportsystems Eisenbahn und wird durch den Verein Mecklenburgische Eisenbahnfreunde Schwerin e.V. geführt. Die Arbeit aller Mitarbeiter erfolgt ausschließlich in der Freizeit und ehrenamtlich. Das Museum wurde 2006 gegründet und befindet sich auf dem Gelände des ehemaligen Bahnbetriebswerk Schwerin. Das Hauptgebäude der Ausstellung bildet die ehemalige Lokwerkstatt der mecklenburgischen Friedrich-Franz-Eisenbahn.

 

Modellbahne und Stellwerke im Mecklenburgischen Eisenbahn- und Technikmuseum.Dauer-Ausstellung

Die Dauer-Ausstellung beherbergt eine Vielzahl von Dampf- und Dieselokomotiven. Ebenso werden histrorsiche Signale gezeigt und an einer Modellbahnanlage wird die Funktionsweise alter Stellwerkstechnik erläutert. Viele kleine Ausstellungsstücke, wie z.B. Werkzeuge und Geräte aus der Entwicklung des Transportsystems Eisenbahn runden das Bild der Ausstellung ab.

 

Fahrkartenausgabe im Mecklenburgischen Eisenbahn- und Technikmuseum.Sammlungs-Schwerpunkt

Schwerpunkt der Sammlung ist der Erhalt historischer Dampf- und Diesellokomotiven, sehr interessanten Reisezug- und Güterwagen und auch historischer Signale und Stellwerkstechnik.

 

 

Die Dampflok 03-1090 und die Diesellokomotive V180 im Mecklenburgischen Eisenbahn- und Technikmuseum.Besonderheiten im Museum

Nach nach vorheriger Absprache können die folgenden Angebot wahrgenommen werden:

  • Kindergeburtstag bei den Eisenbahnfreunden
    Unter dem Motto: „Eisenbahn zum Anfassen“ bringen wir Kindern zwischen dem 7. und 14. Lebensjahr die historische Eisenbahn etwas näher
  • Führungen von Kindergartengruppen und Schulklassen
    Im Rahmen von Wander- bzw. Projekttagen, oder einfach mal als Ausflugsziel können Sie sich für eine Besuch im Museum anmelden
  • Feiern im Mecklenburgischen Eisenbahn- und Technikmuseum
    Für Ihre Familienfeier, die Betriebsfeier oder eine Präsentation stellen wir Ihnen gerne unsere Räumlichkeiten zur Verfügung

Fotos (4): Mecklenburgisches Eisenbahn- und Technikmuseum

zum Seitenanfang


Öffnungszeiten und Preise des Mecklenburgischen Eisenbahn- und Technikmuseum

 

Auf Grund der ehrenamtlichen Tätigkeit der Mitglieder, ist das Museum auch nicht täglich geöffnet.
Das Museum öffnet nur von Januar bis November, jeweils am letzten Samstag im Monat oder zu Sonderveranstaltungen.
Die Öffnungstage sind auf der Internetseite des Mecklenburgischen Eisenbahn- und Technikmuseums ersichtlich.

Preise Stand 01 / 2012:

Erwachsener: 2,50 Euro

Preise ermäßigt:

Studenten, Rentner: 2 Euro

Kinder: 1,50 Euro (6 bis 14 Jahre)
Familie: 6 Euro
Gruppen:ab 11 Personen: pro Erwachsener 2 Euro, Kinder 1,25 Euro

Die Eintrittspreise zu den Sonderveranstaltungen können abweichen.

zum Seitenanfang


Kontakt

 

Weitere Informationen zum Mecklenburgischen Eisenbahn- und Technikmuseum in Schwerin erhalten Sie unter:

Mecklenburgisches Eisenbahn- und Technikmuseum
am Schweriner Hauptbahnhof
Zum Bahnhof 13
19053 Schwerin

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Internet: www.mef-schwerin.de

zum Seitenanfang


Gastgeberverzeichnis zum Mecklenburgischen Eisenbahn- und Technikmuseum

Gastgebertipp

rostock apartment LIVING HOTEL

Mitten im Herzen der Altstadt Rostocks erwarten Sie stilvoll ausgestattete 2- und 3-Zimmer-Apartments mit separatem Schlaf-und Wohnbereich, die keine Wünsche offen lassen. Neben kostenfreiem Internet bieten wir unseren Gästen eine Tiefgarage und einen Reinigungs- sowie Frühstücksservice.

Ausflugstipp

Mönchguter Museumshof Der Mönchguter Museumshof

Der Mönchguter Museumshof (Strandstraße 4) ist das älteste und größte Freilichtmuseum auf Rügen. Er besteht aus einem Wohnhaus, einer Stallscheune, einem Schweinestall und einem „Schwarzen Schuppen“. Während das Wohnhaus um 1850 erbaut worden ist, stammt die Fachwerkscheune in ihrem Kern noch aus der Zeit um 1680. Die Hofstelle ist ab 1574 urkundlich nachweisbar. Sie ist damit eines

weiter lesen...