Gadebusch gilt als eine der ältesten Städte Mecklenburgs

Sehenswürdigkeiten - Touristinfo

Urlaub in einer schönen Unterkunft in Gadebusch. Gadebusch gilt als eine der ältesten Städte Mecklenburgs. Der heutige Schlossberg, ursprünglich ein slawischer Burgwall, war Verwaltungsmittelpunkt des als „terra godebuz" bezeichneten Gebietes, Im Jahr der urkundlichen Ersterwähnung 1181 zerstörten Truppen Heinrich des Löwen die Burg. 1154 wird das Land „Godebuz" erstmals urkundlich erwähnt. Die Siedlung bekam bald nach 1201 erste Privilegien. Zu Mecklenburg kommt das Gebiet 1204. Von Heinrich Borwin l. erhielt man 1225 lübisches Stadtrecht.

Gelegen am bedeutenden Handelsweg von Lübeck / Wismar nach Schwerin entwickelte die Stadt Gadebusch sich rasch. Gadebusch war ehemals durch 3 Tore begrenzt, dem Mühlentor, dem Steintor und dem Lübschen Tor. Diese Grenzen des heutigen Altstadtkerns bestanden wohl schon im 13. Jahrhundert. Seit dem Ende des 13. Jahrhunderts bis Anfang des 17. Jahrhunderts war Gadebusch wiederholt Sitz mecklenburgischer Fürsten. 1570 bis 1592 war Gadebusch von Bedeutung als Residenz Herzog Christophs, der den Schlossbau veranlasste. Das 16. und 17. Jahrhunderts mit seinen Kriegen, Bränden und Epidemien brachte den wirtschaftlichen Niedergang. 1611 hatte die Stadt etwa 1000 Einwohner. Diese Zahl wurde erst wieder Anfang des 19. Jahrhunderts erreicht. 1659 vernichtete ein Brand einen Großteil der Stadt.

Am 20. Dezember 1712 besiegten bei Gadebusch schwedische Einheiten dänische Truppen. Dieses war die größte Schlacht im Nordischen Krieg auf deutschem Boden. Das Handwerk machte Gadebusch bis über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. So hatte man unter anderem eine Bierbrauerei, eine Glockengießerei und eine Münzstätte. Heute wird an diese alte Tradition des Münzgießens beim alljährlich stattfindenden Fest erinnert.

Die Stadt büßte ihre zentrale Lage immer mehr ein und wurde so zur Ackerbürgerstadt. Erst um 1900 kamen der Bahnanschluss und die Industrialisierung. Im Ort gab es nur wenige Kleinbetriebe. Auf Grund der Flüchtlingsströme aus ehemaligen ostdeutschen Gebieten, der Eingemeindung von sieben umliegenden Dörfern und der Ernennung zur Kreisstadt 1952 stieg die Bevölkerungszahl von 1945 bis in die siebziger Jahre von etwa 2500 auf fast 7500 Einwohner an. Seit den achtziger Jahren war diese Zahl wieder rückläufig. Nach 1989 gaben mehrere heimische Gewerbe den Betrieb auf und die Zahl mobiler Beschäftigter nahm stetig zu. Dabei gewann der Tourimus in Gadebusch auf Grund der landschaftlichen Lage und besonderer kunsthistorischer Bauten an Bedeutung.

Über Jahrhunderte war das Stadtgebiet nicht viel größer als das eigentliche Zentrum. Beim Gang durch die Altstadt findet man noch heute Reste der kleinstädtischen Fachwerk- und Backsteinbebauung aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Auffallend sind die Straßenkrümmungen und das Backsteinrot einiger Häuser. Die Fassaden zur Straßenseite sind meist Ende des 19. / Anfang des 20. Jahrhunderts verändert worden und nur an den rückwärtigen Seiten ist das alte Fachwerk erhalten.

Gadebusch gehört zum Einzugsgebiet von Mecklenburg-Schwerin

zum Seitenanfang


Sehenswürdigkeiten

Museumsanlage

Das Museum präsentiert die interessante Geschichte Stadt Gadebusch. Gezeigt werden archäologische Funde aus der Vorgeschichte, Hinterlassenschaften der slawischen Bewohner, Objekte aus Mittelalter und der Zeit der Stadt als fürstliche Residenz.
Einen großen Teil der Ausstellung in den aufwendig rekonstruierten Räumen nimmt die letzte Schlacht des Nordischen Krieges ein.

Stadtkirche

Die um 1210 bis 1230 erbaut Stadtkirche in Gadebusch ist eine der ältesten Hallenkirchen Mecklenburgs. Das wohl das wertvollste Ausstattungsstück ist die aus dem Jahre 1450 stammende Bronzefünte (Taufkessel). Seit 2005 ist die Stadtkirche als Denkmal von nationaler Bedeutung eingestuft.

Gadebuscher Schloss

Der Baustil des Schlosses ist gekennzeichnet durch Fassadenausschmückungen mit Terrakotten, die in einer berühmten Lübecker Werkstatt hergestellt wurden. Am Treppenhaus sind hanseatische Wappen und am Hauptbau finden sich religiöse Darstellungen und Medaillons mit Brustbildern deutscher Fürsten und Frauen wieder.

Rathaus

Das um 1340 erbaute Rathaus am Marktplatz wurde im Jahr 1618 erneuert, sowie der jetzige Hauptgiebel mit der Gerichtslaube und die Rückfront errichtet.

zum Seitenanfang


Stadtinformation

Die Stadtinformation in Gadebusch bietet Ihnen eine Vielzahl von Leistungen an, die Ihren Aufenthalt in Gadebusch noch schöner machen. Unterkunft in Gadebusch buchen.

Stadtinformation Gadebusch
Lübsche Straße 5
19250 Gadebusch

Tel.: 03886-212110
Fax.: 03886-212121

Internet: www.gadebusch.de

zum Seitenanfang



« Zur Übersicht

Gastgeber

Kur- und Wellness Hotel Mönchgut

Kur- und Wellness Hotel Mönchgut

18586 Ostseebad Göhren (Insel Rügen)

Herzlich Willkommen im AKZENT Waldhotel Rügen im Ostseekneippkur- und Ferienort Göhren in Herrlicher Lage, das Meer liegt Ihnen bei uns zu Füßen. Klares Wasser, reine Luft, grüne Wiesen und Wälder, unverfälschte Natur- Sie erleben zu jeder Jahreszeit einen gesunden Urlaub.

ab 55,00 EUR

Ausflugstipp

Zoo Schwerin der Artenschutz-Zoo

Im südlichen Teil der mecklenburgischen Landeshauptstadt Schwerin liegt der Schweriner Zoo. Hier residieren zurzeit rund 2400 Tiere auf einer 25 ha großen Fläche. Durch das bestreben des Zoos wurde hier die Natur, südlich vom Schweriner See, nicht beiseite geschoben, sondern erfolgreich integriert. Das Gelände umfasst 25 ha und wird auch Zoologischer Garten Schwerin genannt. Besonders ist auch, dass bei der Lage die Natur berücksichtigt wurde.

Weiterlesen ›